10 Tipps, um den Eiffelturm wie ein Profi zu besuchen

Diese 10 Tipps für den Eiffelturm sollen euch dabei helfen, den Besuch des berühmten Wahrzeichens optimal zu planen. Damit bei der Besichtigung alles reibungslos abläuft, sollte man sich natürlich in erster Linie natürlich über Wartezeiten und Tickets erkundigen. Doch viele Besucher stellen sich auch Fragen wie: Lohnt sich der Besuch nachts? Wo kann ich schöne Fotos vom Eiffelturm machen? In diesem Artikel verrate ich euch 10 Insider-Tipps für den Eiffelturm, die euren Besuch hoffentlich noch ein wenig versüßen werden.

Eiffelturm-Tipp 1 – An der richtigen Metrostation aussteigen und tolle Fotos schießen

Eiffelturm vom Trocadero Foto Es gibt mehrere Metrostationen in der Nähe des Eiffelturms. Viele Besucher steigen an der Station Bir-Hakeim aus, die sich direkt neben dem Eiffelturm befindet und als „Eiffelturm-Station“ auf den Metroplänen gekennzeichnet ist. Allerdings empfiehlt es sich eher, an der Metrostation Trocadéro auszusteigen. Vom Trocadéro-Platz werden nämlich die klassischen Postkartenmotive des Eiffelturms geschossen. Es ist also der perfekte Ort, um tolle Erinnerungsfotos für das Familienalbum zu machen. Der Eiffelturm ist hier außerdem noch ca. 300 Meter weit entfernt, sodass man ihn „ganz“ auf den Bilder drauf hat. Falls ihr Fotographiefans seid, solltet ihr den Nachmittag bevorzugen – morgens herrscht teilweise Gegenlicht!

Eiffelturm-Tipp 2 – Nicht bei Nacht besichtigen, eher bei Sonnenuntergang

Midnight in Paris, ja – Midnight auf dem Eiffelturm, nein! Es mag zwar verlockend klingen, den Eiffelturm bei Nacht zu besichtigen – zumal die Öffnungszeiten des Eiffelturms es auch ermöglichen – doch eigentlich sieht man dann von der Stadt nicht viel mehr als ein Meer voller Lichter. Die verschiedenen Sehenswürdigkeiten der Stadt sind nachts schwer zu erkennen, sodass man den Eiffelturm lieber tagsüber erkunden sollte. Wer beides haben will, sollte versuchen, kurz vor Sonnenuntergang oben auf der Spitze zu sein. Dann könnt ihr erst noch den Blick auf die zahlreichen Monumente genießen, bevor dann die Sonne untergeht und vor euren Augen die die Stadt der Lichter so langsam „erwacht“.

Eiffelturm-Tipp 3 – Die Wartezeiten umgehen!

Der Eiffelturm ist nicht nur für seine Schönheit bekannt, sondern auch für seine langen Wartezeiten. Im Sommer ist es am schlimmsten: Dann steht man an den Kassen bis zu drei
Stunden an. Auch im Winter ist es mittlerweile sehr voll. Dies hat damit zu tun, dass die Aufzüge nur eine gewisse Anzahl von Personen pro Stunde befördern können, sodass am Boden ein Rückstau entsteht. Um nicht ewig anstehen zu müssen, empfiehlt es sich, entweder sehr früh da zu sein, den Eiffelturm in der Nebensaison und unter der Woche zu besichtigen (was leider nicht immer möglich ist) oder – siehe Tipp 4 – seine Tickets für das Wahrzeichen im Voraus zu kaufen.

Eiffelturm-Tipp 4 – Tickets im Voraus kaufen

Warteschlangen am Eiffelturm Wartezeiten

Der wahrscheinlich wichtigste Tipp für den Eiffelturm: Kauft eure Tickets im Voraus! Wer bereits vor seiner Abreise ein Ticket gebucht hat, kann an den Warteschlagen vorbei gehen und die Auffahrt zu den Aussichtsplattformen sofort antreten. Die Tickets für den Eiffelturm könnt ihr entweder auf der offiziellen Seite des Turms kaufen (wobei die dort verfügbaren Tickets meistens sehr schnell ausverkauft sind) oder über Drittanbieter wie GetYourGuide, die zahlreiche Ohne Anstehen-Tickets für den Eiffelturm anbieten. Die Tickets gelten für einen bestimmten Tag und eine bestimmte Uhrzeit. Zu diesem Zeitpunkt könnt ihr dann die Besichtigungen ohne Wartezeit antreten und einfach an den Touristen vorbeigehen, die sich seit 3 Stunden die Füße wund treten!

Eiffelturm-Tipp 5 – Picknicken vor dem Eiffelturm

Die Restaurants in Paris sind zu teuer? Wer ein bisschen Geld sparen möchte, kann abends auch auf dem Champs de Mars picknicken. Das ist die große Wiese, die sich direkt vor dem Eiffelturm befindet. Ein leckeres Baguette, eine Flasche Wein (oder Champagner?) und ein Stück Käse könnt ihr euch auf dem Weg in einer Bäckerei oder in einem Supermarkt holen. Zu jeder vollen Stunde glitzert der Eiffelturm dann nur für euch… Einen schöneren Nachtisch kann man sich nicht vorstellen!

Eiffelturm-Tipp 6 – Hinter die Kulissen schauen

Nur sehr wenige Touristen nehmen das Angebot einer Führung auf dem Eiffelturm war. Dabei ist die Geschichte des berühmten Wahrzeichens äußerst interessant. Wusstet ihr zum Beispiel, dass der Eiffelturm eigentlich Koechlin-Turm heißen müsste? Oder das sich ein deutsches Bunker unter dem Turm befindet? Bei der Führung Hinter den Kulissen des Eiffelturms erfahrt ihr zahlreiche Dinge über die Eisendame, die in den ersten Jahren nach ihrer Fertigstellung erstaunlicherweise äußerst unbeliebt war. Außerdem könnt ihr bei der Tour einen Blick in den Maschinenraum der Aufzüge werfen. Wer es romantisch mag, kann auch an der Führung Liebesgeschichte und Eiffelturm teilnehmen. Zwei Schauspieler erwecken bei dieser Showführung eine alte Love-Story wieder zum Leben – und vermitteln euch dabei auf unterhaltsame Art und Weise Informationen über den Eiffelturm.

Eiffelturm-Tipp 7 – Aufzug oder Treppe?

Treppen Eiffelturm Ohne Wartezeit Anstehen

Ein weitere Tipp für den Eiffelturmbesuch: Ihr müsst nicht unbedingt den Aufzug nehmen, um das Bauwerk zu erkunden. Die zwei ersten Stockwerke sind auch über die Treppe erreichbar. Der Aufstieg ist sehr interessant, da die Treppen entlang der imposanten Stahlträger führen. Zur Info: Bis zur 2. Etage sind es 704 Stufen. Dabei empfiehlt es sich, eine kleine Verschnaufpause im 1. Stockwerk einzulegen. Achtung: Tickets für den Aufstieg über die Treppe können nur vor Ort gekauft werden – nicht im Internet. Im 2. Stockwerk könnt ihr dann noch ein Zusatzticket für die Fahrt bis zur Spitze lösen.

Eiffelturm-Tipp 8 – Soll ich bis ganz nach oben fahren?

Der Eiffelturm besteht aus drei Stockwerken. Die ersten beiden Etagen sind bereits äußerst interessant: Im 1. Stockwerk könnt ihr euch eine Multimedia-Show über die Entstehung des Eiffelturms anschauen und auf dem berüchtigten Pariser Skywalk gehen – eine Glasplatte, die nur die mutigsten Touristen betreten. Im 2. Stockwerk in 115 Meter Höhe ist der Blick auf die Stadt bereits beeindruckend. Muss man also bis ganz nach oben? Jein. Die Fahrt bis in die Spitze in den winzigen Aufzügen macht zwar riesig Spaß, doch leider muss man vor den Lifts im 2. Stockwerk teilweise noch relativ lange anstehen. Falls ihr noch nicht so recht wisst, ob ihr bis nach oben fahren wollt – keine Sorge. Ihr könnt zum Beispiel ein Eiffelturm-Ticket für die 2. Etage lösen und dann noch spontan entscheiden, ob ihr bis ganz nach oben fahren wollt. Im 2. Stockwerk gibt es nämlich Ticketautomaten, an denen ihr noch ein Zusatzticket für die Fahrt bis in die Spitze kaufen könnt (6,50 €). So seid ihr völlig flexibel!

Eiffelturm-Tipp 9 – Auf dem Eiffelturm essen!

Restaurant auf dem Eiffelturm

Guy de Maupassant, ein berühmter französischer Schriftsteller, fand den Eiffelturm so hässlich, dass er jeden Tag in dem Restaurant im 1. Stockwerk speiste. So musste er den Anblick der „scheußlichen eisernen Giraffe“ nicht ertragen. Diesen Luxus können sich heute allerdings nur die wenigsten leisten. Zugegeben, ein Dinner auf dem Eiffelturm ist sehr teuer. Wer nicht so viel Geld ausgeben möchte, sollte sich eher für ein Mittagsessen auf dem Eiffelturm entscheiden, dass man schon für knapp 40 € buchen kann. Über eine speziellen Aufzug fahrt ihr dann am gewählten Tag ins Restaurant 58 Tour Eiffel (in 58 Meter Höhe). Die Luxusvariante: das Sterne-Restaurant im 2. Stockwerk. Hier muss man allerdings ein wenig tiefer in die Tasche greifen!

Eiffelturm-Tipp 10 – Das Feuerwerk nicht verpassen

Feuerwerk Nationalfeiertag Eiffelturm Paris

Jedes Jahr findet am 14. Juli ein großes Feuerwerk am Eiffelturm statt – ein Event, dass man sich nicht entgehen lassen sollte. Die Raketen werden teilweise direkt vom Eiffelturm geschossen und die ganze Show wird mit Musik untermalt. Vor der Licht-und-Ton-Show wird auch immer ein großes klassisches Konzert organisiert. Die Besucher nehmen bei dieser Veranstaltung auf der Grünfläche Champs de Mars vor dem Eiffelturm Platz. Es empfiehlt sich, bereits ab 20 Uhr da zu sein und vor Ort zu picknicken. Der Champs de Mars bietet zwar Platz für 400.000 Personen, doch die besten Plätze sind schnell weg! Mehr Infos zum Nationalfeiertag in Paris.

Der Artikel hat dir gefallen?

Folge Paris mal anders auf Facebook und erhalte zusätzliche Tipps für deine Paris-Reise!


 

Kommentieren Sie den Artikel