Aktuelle Sicherheitslage in Paris

Liebe Leser, ich habe in den letzten Wochen vermehrt E-Mails zum Thema „Sicherheit in Paris“ erhalten. In den deutschsprachigen Medien wird Frankreich oft nur in Verbindung mit den Wörtern „Terrorismus“, „Sicherheit“ und „Demonstrationen“ erwähnt und dementsprechend haben einige Besucher Bedenken, ihre Reise nach Paris anzutreten. Doch wie sieht es zurzeit wirklich in Paris aus? Wie ist es, wenn man in Paris lebt?

Wie ist die aktuelle Sicherheitslage in Paris?

Zum Ausnahmezustand

Es gilt weiterhin der Ausnahmezustand in Frankreich (zunächst einmal bis zum Ende der EM2016, der einige drastische Maßnahmen erlaubt (wie z. B. Hausdurchsuchungen ohne richterlichen Beschluss, Ausgangssperren, Demonstrationsverbot, Schließung von Konzertsälen, Kinos usw.).

Konkret hat dieser Ausnahmezustand jedoch nur minimale Auswirkungen auf das tägliche Leben und den „touristischen Alltag“. Lediglich an den Eingängen von Museen, Sehenswürdigkeiten, in Einkaufszentren und in Konzertsälen müsst ihr mit Taschenkontrollen rechnen – das war es aber auch schon.

An Orten, an denen sich viele Personen oder Touristen aufhalten, ist die Polizeipräsenz verstärkt. Viele Touristen fühlen sich verunsichert, wenn sie die Soldaten des „Plan Vigipirate“ sehen. Es besteht allerdings kein Grund zur Sorge: Es handelt sich dabei nur um eine „Präventionseinheit“ der Armee, die es bereits seit dem 11. September 2001 gibt und seitdem regelmäßig in vielen französischen Städten patrouilliert.

Plan Vigipirate Sicherheit Paris

Falls ihr wie auf diesem Bild Soldaten begegnet, müsst ihr keine Angst haben. Sie dienen lediglich der Abschreckung und ihre Präsenz heißt nicht, dass ein Militär- oder Polizeieinsatz kurz bevorsteht.

Zu den Demonstrationen gegen das neue Arbeitsgesetz in Frankreich

Seit dem 31. März gibt es nachts auf dem Place de la République Demonstrationen gegen das neue französische Arbeitsgesetz (die „Nuit Debout“). Diese Demos finden aber eigentlich nur auf diesem Platz statt und verlaufen in 99,99 % der Fälle friedlich. Wer sich unsicher fühlt, sollte einfach diese Metrostation vermeiden („Place de la République“) – wobei mittlerweile Hunderte von Touristen den Platz besuchen, um sich selbst ein Bild zu machen. Gefährlich ist es dort nicht.

Wie sieht der Alltag in Paris aus?

Bis auf die oben erwähnten minimalen Einschränkungen nimmt das Leben in Paris seinen ganz normalen Lauf. Die Terrassen sind voll, die Bars und Cafés sind gut bis sehr gut besucht und als Paris-Einwohner verspüre ich keine Angst, wenn ich auf der Straße bin oder die öffentlichen Verkehrsmittel benutze.

Ja, es gibt in Paris – wie in jeder Großstadt – auch nicht so schöne Viertel und einige Gegenden rund um Paris sind auch nicht unbedingt empfehlenswert (siehe Artikel Gefährliche Orte in Paris). Wer aber als Tourist in Paris unterwegs ist, wird nichts von den negativen Aspekten mitbekommen, auf die sich die Berichterstattung in den Medien fokussiert. Ihr braucht euch also keine Sorgen zu machen, wenn ihr nach Paris kommt, und könnt ganz entspannt euren Urlaub in der Stadt der Liebe genießen!

Bild Vigipirate: Ctruongngoc via Wikipedia Commons, CC-Lizenz

Der Artikel hat dir gefallen?

Folge Paris mal anders auf Facebook und erhalte zusätzliche Tipps für deine Paris-Reise!


 

2 Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here