Die Galeries Lafayette in Paris | der Shopping-Tempel

Aktualisiert am: Montag, 4. April 2016
Galeries La Fayette in Paris

Die Galeries Lafayette in Paris. Auf drei Gebäude verteilt gibt es alles, was Modeherzen und Gourmets gleichermaßen entzückt. Während Architekturfans die milden Sonnenstrahlen genießen, die durch die wunderschöne Jugendstil-Glaskuppel fallen, erfreuen sich Verehrer der französischen Küche an den zahlreichen Gourmet-Produkten der Feinkosteabteilung. Ein Einkaustempel sind die Galeries Lafayette in Paris natürlich auch für Modebegeisterte. Hier findet man an einem Ort die letzten Kreationen von Modedesignern aus aller Welt. Für Shopping-Fans gehört ein Spaziergang durch das Kaufhaus Galeries Lafayette in jedem Fall zu einem Besuch der französischen Hauptstadt dazu.

Die Geschichte der Galerie Lafayette

Galerie Lafayette Haussman Aussen

Ein Geschäft für Wäschemode machte im Jahr 1893 den Anfang. Der Kaufmann Théophile Bader und sein Cousin Alphonse Kahn eröffneten es auf einer Fläche von rund 70 Quadratmetern unter dem Namen Galeries Lafayette – benannt nach seiner Lage. Bereits drei Jahre später kauften die beiden das gesamte Gebäude auf, wobei das Geschäft auf fünf Stockwerke und 265 Quadratmeter Fläche anwuchs. Bis zum Jahr 1912 wurde es stetig erweitert und ausgebaut, sodass schlussendlich 18.000 Quadratmeter Verkaufsfläche auf acht Etagen zur Verfügung stehen. Bis zum Beginn des Zweiten Weltkrieges eröffneten Bader und Kahn weitere Filialen in ganz Europa und verhalfen ihrer Galeries Lafayette damit zu internationalem Ansehen. Dem konnten auch die Versorgungsengpässe in den 50er Jahren nichts anhaben, obwohl das Sortiment erst nach und nach wieder vervollständigt werden konnte. Heute zählt es dank seiner Auswahl zu den Top-Adressen in Frankreich.

Neuste Mode und gereifter Wein

In den Galeries Lafayette werden die neuesten Kollektionen von französischen und internationalen Modegenies angeboten. Aktualität ist dabei für die Modeexperten des Kaufhauses von großer Bedeutung. Egal ob Designertasche oder Schulrucksack, High Heels oder Sportschuhe, Abendkleid oder Pyjama – die große Auswahl macht es unmöglich, das Geschäft mit leeren Händen zu verlassen. Dabei bedient das Kaufhaus die ausgefallensten Luxuswünsche und bietet gleichzeitig eine enorme Auswahl Kunden mit einem kleineren Geldbeutel – Prêt-á-Porter sei dank. Falls die Zeit knapp ist, könnt ihr den Service eines Shopping-Experten in Anspruch nehmen. Nach einer Stilberatung stellt dieser für euch ein personalisiertes Shopping-Angebot zusammen.

Erdgeschoss-Parfuemabteilung Galeries La Fayette

Natürlich gibt es auch eine große Abteilung für Parfüm und Kosmetik sowie einen Bereich für Accessoires wie Schmuck oder Lederwaren. Auch aktuelle Kinderbekleidung und angesagte Spielzeuge sind im Angebot. Ein weiteres Highlight sind die Modenschauen, die das Kaufhaus jeden Freitag für Fashionistas organisiert. Wer Lust hat, kann auch eine Auge auf die kleine Ausstellung werfen, die sich mit Themen wie modernes Produktdesign, Mode und Kunst befasst.

Etagen Galeries La Fayette

Auch die auf zwei Etagen gelegene Feinkostabteilung ist einen Besuch Wert. Internationale und französische Spezialitäten machen Appetit auf mehr. Edle Weine sowie günstige, aber dennoch erlesene Tropfen gibt es in der „Bordeauthèque“. Hier kann der Kenner unter mehr als 1.500 verschiedenen Sorten allein an Bordeaux-Weinen seinen neuen Lieblingsrotwein heraussuchen.

Mein erster Geheimtipp: die sehr schöne 6. Etage des Kaufhauses, wo es unzählige Souvenirs, Accessoires, Karten, Bilder, Goodies und nützliche Gebrauchsgegenstände gibt – ideal für Leute, die auf der Suche nach einem schönen Erinnerungsstück aus Paris sind. Die angebotenen Produkte sind dabei keineswegs kitschig und werden zu normalen, humanen Preisen verkauft.

Asiatischer Kaufwahn in den Galeries Lafayette

Müsste man den Galeries Lafayette etwas vorwerfen, wäre es vielleicht ein Verlust an Authentizität. Einige Abteilungen richten sich in erster Linie an zahlungskräftige Kunden aus dem mittleren und fernen Osten. Diese werden per Bus vor den Galeries Lafayette abgesetzt und 1-2 Stunden später wieder aufgesammelt. Das wilde und lustige Treiben der mit unzähligen Tüten vollgepackten (glücklichen) Kunden kann man sehr schön in den Nebenstraßen des Shopping-Tempels beobachten, wo die Reisebusse der asiatischen Herrschaften geparkt sind. Einige der Verkäufer des Kaufhauses sind nur da, um die Wünsche arabischer und chinesischer Kunden zu erfüllen und sprechen teilweise kaum französisch. Zugegeben, dieser Aspekt ist vielleicht nicht so schön, fällt bei einem Besuch der Galeries aber so gut wie gar nicht auf und sollte euch auch nicht davon abhalten, das Kaufhaus zu besuchen.

Übersichtsplan der Galeries Lafayette

Um euren Auflug besser vorzubereiten, könnt ihr hier vorab einen Plan der Galeries Lafayette herunterladen.

Öffnungszeiten der Galeries Lafayette

Die Galeries Lafayette sind Montag bis Samstag von 09:30 Uhr bis 20 Uhr geöffnet. Am Donnerstag schließt das Geschäft erst um 21 Uhr. Lafayette Gourmet (die Feinkostabteilung) ist Montags bis Samstags von 08:30 Uhr bis 21:30 Uhr geöffnet. In der Weihnachtszeit gibt es ebenfalls zahlreichen offene Sonntage.

Joyeux Noël: Weihnachten in den Galeries Lafayette

Weihnachten Galeries La Fayette

Besonders während der Weihnachtszeit empfiehlt sich ein Besuch der Galeries Lafayette. Ende November, Anfang Dezember wird unter der Kumpel immer ein riesiger, jedes Jahr anders geschmückter Weihnachtsbaum aufgestellt, der eine weihnachtlich-besinnliche Stimmung ins Shopping-Paradies zaubert. Auch die Weihnachtsvitrinen wissen in jedem Jahr mit kreativen Ideen zu gefallen. Eingeläutet wird das Spektakel stets mit einer fulminanten Eröffnungsshow, für die gelegentlich sogar die Straße gesperrt wird. Wer in der Vorweihnachtszeit auf der Suche nach Geschenken für die Liebsten ist, sollte den Galeries auf jeden Fall einen Besuch abstatten.

Ein besonderes Highlight: die Dachterasse der Galeries Lafayette

Ausblick Dachterrasse Galeries La Fayette

Mein zweiter Geheimtipp: die hauseigene, kostenlose Dachterasse. Wer sich im ganzen Kaufhaus umgesehen hat wird zwangsläufig irgendwann das 8. Stockwerk erreichen. Dort erwartet euch auf der Dachterasse ein wunderschöner Ausblick über die Stadt. Einige sagen, Paris wäre von hier aus noch schöner als vom Eiffelturm. Hoch über den Dächern der Stadt ist er von dort aus nämlich ein Teil des Panoramas über die Stadt der Liebe. Ein wundervoller Anblick, bei dem man die Shoppingtour ganz in Ruhe ausklingen lassen kann.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here