Motoroller mieten in Paris | die Champs-Elysées mit der Vespa

Motoroller Vermietung Paris

Was in Italien schon seit langem zur Tradition gehört, wird in Paris langsam zum Trend! Mieten Sie einen Motoroller und erkunden Sie die französische Haupstadt auf die italienische Art und Weise!

Zweiräder sind in Paris voll im Kommen. Immer mehr Franzosen verkaufen ihren alten, rauchenden Peugeot und steigen auf die praktischen Zweiradflitzer um. Die Vorteile: Keine Staus mehr und keine nervige Parkplatzsuche. Preislich sind die schicken Vespas ebenfalls ein ganzes Teilchen günstiger als ein Benzinschluckender Renault Espace.

Interessante Alternative für Touristen

Vespa Fahren Paris GeheimtippFür Touristen sind Motoroller eine interessante Alternative, um die Stadt kennenzulernen. Mit den flotten Zweirädern sind Sie nicht mehr abhängig von den öffentlichen Verkehrsmitteln und müssen sich auch nicht mehr in überfüllte U-Bahn-Wagons quetschen. Sie sind äußerst flexibel und können sehr viel Zeit gewinnen.

Und seien wir ehrlich: Was gibt es Schöneres, als an einem warmen Sonntagmorgen mit einer Vespa durch die leeren Avenues der Hauptstadt zu fahren und den erfrischenden, vom Duft frischer Croissants versüßten Fahrtwind zu spüren? Ja, Rollerfahren macht einfach Spaß!

Wenn Sie Lust haben, während eues Paris aufenthalts einen Roller zu mieten, gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder Sie nehmen an einer organisierten Tour teil oder Sie mieten einen Scooter auf eigene Faust.

Organisierte Scooter-Touren durch Paris

NEU: Sehr empfehlenswert ist der Anbieter Paris by Scooter (WebsiteFacebook), der mit sehr guten Bewertungen auf Tripadvisor überzeugt (Certificate of Excellence) und verschiedene geführte Touren durch Paris anbietet. Buchen können Sie die Touren direkt über diese Seite. Das Promovideo macht auf jeden Fall Lust auf mehr!

GetYourGuide hat ebenfalls einige Touren im Angebot, wie z.B. diese 3-stündige Entdeckungstour durch Paris. Zu zweit auf einer Vespa oder jeder mit seinem eigenen Fahrzeug geht es dann auf eine Stadtrundfahrt der anderen Art. Da Sie keine Zeit in Staus verlieren, decken Sie einen großen Teil der Sehenswürdigkeiten von Paris ab. Alle 15 Minuten wird ein kleines Pause gemacht, bei der Ihr Guide Ihnen mehr über die Sehenswürdigkeiten erzählt. Ich habe diese Tour leider noch nicht ausprobieren können. Die Kommentare sind dennoch äußerst positiv („Einfach großartig! Die beste Art, um Paris kennenzulernen!“ oder „Eine tolle und lustige Art, einen Überblick über die Stadt zu bekommen.“), was jedenfalls ein gutes Zeichen ist.

Alternativ können Sie an einer Scooter-Tour by Night teilnehmen. Hier erstatten Sie den bekanntesten Sehenswürdigkeiten nach Einbruch der Dunkelheit einen Besuch ab. Es hat etwas magisches, nachts mit dem Auto über die Champs-Elysées zu fahren. Mit dem Scooter macht es wahrscheinlich noch mehr Spaß! Außerdem ist es nachts deutlich leerer auf den Straßen. Man muss also nicht so viel auf den Verkehr achten und kann die Tour wahrscheinlich noch mehr genießen.

Motoroller-Verleih in Paris: die Anbieter

Der wohl bekannteste Vespa-Vermieter in Paris ist Cityscooter.fr. Über die Website des Anbieters (auch in Englisch) können Sie ganz einfach Ihr Angebot konfigurieren und Ihr Fahrzeug an einer der verschiedenen Mietstationen abholen. Preislich kostet ein 50 ccm³ Motoroller 35 € pro Tag. Helm, Handschuhe und weitere Accessoires kosten jeweils 1 € pro Stück pro Tag. Um einen 50 ccm³ Roller zu mieten, reicht ein ganz normaler Autoführerschein.

Als Alternative kann ich Ihnen Freescoot.fr vorschlagen. Allerdings müssen Sie bei diesem Anbieter einen Nachweis erbringen, dass Sie Erfahrung in der Führung von Motorrädern oder Scooters haben (z.B. mit einen entsprechenden Führerschein oder ein Fahrzeug-Versicherungsnachweis). Freescoot ist etwas teurer: 45 € pro Tag. Dafür sind aber 2 Helme und Handschuhe bereits inklusive. Bei Freescoot müssen Sie auch nicht im Voraus buchen: Sie können einfach zum Händler gehen und einen Roller mieten!

Was muss ich beachten?

Vermietung Scooter Paris Anbieter

Verkehr: Achtung, Autofahren ist in Paris eine heikle Sache. Mit dem Moped durch die Straßen zu düsen noch mehr. Falls Sie es gewohnt sind, mit einer Vespa zu fahren, werden Sie in Paris keine Probleme haben. Wer jedoch noch nie einen Roller gefahren ist (auch nicht in seiner Jugend) und sich unsicher fühlt, sollte die Finger davon lassen! Als Scooterfahrer hat man in Paris den Vorteil, die Busspuren benutzen zu dürfen. Aber auch dort ist Vorsicht geboten!

Parken: Paris ist äußerst Zweirad-freundlich. Es gibt in jeder Straße Motorrad- und Scooter-Parkplätze, sodass man sich um einen Stellplatz keine Sorgen machen muss. Diese Parkplätze sind mit einem Schild „Deux Roues“ gekennzeichnet (frz. für Zweiräder – Bild folgt in Kürze!). Sollten alle Plätze besetzt ein, keine Panik: das Parken auf den Bürgersteigen wird toleriert.

Sicherheit: Wie in allen Großstädten kommt es auch in Paris zu Fahrzeugdiebstählen. Wenn möglich, parken Sie Ihre Vespa nachts im Hinterhof des Hotels.

Wenn Sie diese paar Regeln und Vorschriften beachten, kann eigentlich nichts mehr schief gehen!

Wo?

Reservieren Sie ganz einfach Ihren Roller über die Webseiten von Cityscooter.fr und Freescoot.fr.

Cityscooter.fr: Mietstationen in Montparnasse, Bastille, Notre Dame, Alma oder Vaugirard. Die genauen Adressen findet Ihr hier!

Freescoot.fr: 144 boulevard Voltaire,  75011 Paris und 63 quai de la Tournelle,  75005 Paris

Wieviel?

Cityscooter.fr: 35 € pro Tag. Schon ab einer Mietdauer von 2 Tagen wird es billiger!

Freescoot.fr: 45 € pro Tag (am Wochenende)

Der Artikel hat dir gefallen?

Folge Paris mal anders auf Facebook und erhalte zusätzliche Tipps für deine Paris-Reise!


 

Kommentieren Sie den Artikel