Die Paris-Checkliste – Alle wichtigen Reiseinformationen auf einen Blick

Checkliste Parisurlaub Reiseinformationen

Gibt es in Paris gefährliche Gegenden, die man unbedingt vermeiden sollte? Muss ich einen Stromadapter mitnehmen? Wie lange muss man am Eiffelturm anstehen? Damit euer Paris-Urlaub zu einem tollen Erlebnis wird, sollte die Reise in die Stadt der Liebe sorgfältig geplant sein. Um euch bei der Vorbereitung ein wenig zu helfen, habe ich hier die wichtigsten Reiseinfos für Paris aufgelistet.

Stromadapter für Frankreich?

Brauch man einen Stromadapter, wenn man nach Paris fährt? Nein! Die Netzspannung in Paris ist die gleiche wie in Deutschland (220 V). Ihr braucht also keinen speziellen Steckdosenadapter. Die flachen Stecker passen in alle französischen Steckdosen. Falls ihr einen großen runden Stecker mitbringt, solltet ihr allerdings darauf achten, dass er über eine Erdung verfügt.

Einen Doppelstecker solltet ihr ggf. mitnehmen. Viele Gebäude und Hotels sind doch relativ alt, und oft sind in den Zimmern nicht so viele Steckdosen vorhanden. Für jemanden, der abends gleichzeitig sein Tablet, sein Handy und seinen Fotoapparat aufladen möchte, kann es eng werden!

Reiseführer eingepackt?

Einen Reiseführer sollte man auf jeden Fall dabei haben. Neben zahlreichen Informationen zu den Sehenswürdigkeiten beinhalten diese Guides oft auch einen Stadtplan und einen Metroplan – äußerst praktisch, wenn man unterwegs ist! In meinem Artikel Paris-Reiseführer im Test habe ich einige dieser Bücher unter die Lupe und genommen und meine Favoriten verraten!

Klima und Kleidung für Paris

In Paris ist es oft ein wenig wärmer als im Ruhrgebiet oder im Norden Deutschlands. Das Klima ist vergleichbar mit dem im Süden Deutschlands. Im Winter kann es also sehr kalt und im Sommer sehr warm sein. Eine besondere Kleidung ist nicht zu empfehlen: Zieht euch im Winter einfach warm an und wählt für den Sommer Kleidung, die den Temperaturen angepasst ist. Ihr solltet dennoch auf jeden Fall eine Regenjacke oder einen Pulli dabei haben, falls es doch etwas frischer als geplant wird!

Kein zu strammes Programm planen!

Paris ist die meistbesuchte Stadt der Welt. 7 Millionen Besucher drängeln sich Jahr für Jahr auf den Eiffelturm und ganze 14 Millionen Touristen statten dem Glöckner von Notre-Dame einen Besuch ab. Wie ihr euch vorstellen könnt, kann es deswegen auch mal etwas voller sein. Infos zu den Wartezeiten findet ihr in diesem Beitrag.

Ihr solltet für jede Besichtigung immer genügend Zeit einplanen, um nicht den ganzen Tag hin und her hetzen zu müssen. Genießt lieber euren Urlaub anstatt alles unbedingt sehen zu wollen. Oft ist es ratsam, sich ein bisschen treiben zu lassen und die Umgebung zu erkunden – da verstecken sich nämlich die schönsten Überraschungen!

Tickets im Voraus kaufen!

Weil Paris die meistbesuchte Stadt der Welt ist und es sehr voll werden kann, rate ich immer dazu, Eintrittskarten für Sehenswürdigkeiten und Stadtrundfahrten – soweit es geht – im Voraus zu kaufen. So müsst ihr vor Ort nicht noch extra an der Kasse anstehen. Empfehlenswert ist die Buchungsplattform GetYourGuide, die ein riesiges Angebot an Sightseeing-Touren und Tickets für Paris hat.

Das richtige Metroticket wählen

Es gibt eine riesige Auswahl an Metrotickets für Paris. Wer in der Hauptstadt ankommt und sich vor der Reise nicht mit dem Thema auseinandergesetzt hat, wird wahrscheinlich etwas verdutzt vor den Ticketautomaten stehen. In meinem Artikel Tickets und Preise für die Metro in Paris habe ich alle verfügbaren Tickets aufgelistet, inkl. Preise und Konditionen. Diesen Artikel solltet ihr unbedingt gelesen haben, bevor ihr eure Reise antretet. Im Paragraphen „Welches Metro-Ticket für Paris brauche ich“ verrate ich euch auch noch ein paar Tipps zur richtigen Ticketauswahl.

Tickets kann man auch online über Paris-Info kaufen. Davon rate ich aber allerdings ab, da die Versandkosten viel zu hoch sind (14,95 € nach Deutschland). Die Bedienung der Ticketautomaten in Paris ist außerdem äußerst einfach. Gebt das Geld lieber für etwas anderes aus – Paris ist teuer genug!

Falls ihr mit dem Flugzeug anreist, solltet ihr euch auch über die verschiedenen Möglichkeiten eines Flughafentransfers in die Pariser Innenstadt informieren.

Restaurants über La Fourchette buchen und 50 % sparen!

Eine tolle Möglichkeit, viel Geld im Restaurant zu sparen, ist die Website La Fourchette, über die ich bereits ausführlich in diesem Artikel berichtet habe. Auf dieser Website bieten verschiedene Restaurants kurzzeitige Aktionen an (wie auf der Seite Groupon), bei denen sie ihre Speisen mit Rabatten von bis zu 50 % anbieten. Die Auswahl ist riesig und ihr werdet in jedem Viertel interessante Lokale finden. Die Restaurants werden auf der Website außerdem bewertet, sodass ihr keine Angst haben müsst, enttäuscht zu werden!

Bargeld oder Kreditkarte?

Der Gebrauch der Kreditkarte ist in Frankreich viel weiter verbreitet als in Deutschland. Die Franzosen zahlen mit ihrer „Carte bleue“ quasi alle ihre Einkäufe. Viele Einwohner haben sogar gar kein Bargeld dabei, wenn sie aus dem Haus gehen. Ihr braucht also nicht so viel Cash mitnehmen und könnt den Großteil eurer Einkäufe per Karte zahlen. Achtung: In Bars und kleinen Geschäften gibt es jedoch oft einen Mindestbetrag für die Kartenzahlung. Meistens liegt dieser zwischen 8 und 15 €.

Banken mit Geldautomaten gibt es an jeder Straßenecke. Ihr könnt also auch jederzeit Geld abheben. Informiert euch jedoch im Voraus bei eurer Bank, um zu erfahren, ob Gebühren bei Abhebungen im Ausland anfallen.

Rucksack, Koffer oder Rollkoffer für Paris?

Rollkoffer oder Rucksack sind beide ok! Ihr werdet eure Sachen wahrscheinlich eh den ganzen Tag im Hotelzimmer lassen, deswegen ist die Wahl des Gepäckstückes zweitrangig. Vermeiden solltet ihr Koffer, die keine Rollen haben, weil es sonst bei der An- und Abreise anstrengend werden kann. In der U-Bahn, insbesondere beim Umsteigen, muss man nämlich relativ lange Wege zu Fuß zurücklegen!

Touristenfallen in Paris – Survival-Guide schon heruntergeladen?

Touristenfallen – Paris unschöne Seite. Die 32 Millionen Touristen, die Paris jedes Jahr besuchen, locken natürlich auch zahlreiche Gauner an… und die haben sich einige ganz schön raffinierte Tricks ausgedacht, um zahlungskräftigen Besuchern das Geld aus der Tasche zu locken. Hier gilt das Motto „Vorbereitung ist alles“! Auf meiner Seite Touristenfallen in Paris habe ich in einem Survival-Guide die fiesesten Tricks zusammengetragen. So könnt ihr euch vorab informieren und vor Ort entsprechend reagieren.


Foto: Joe Desousa

Kommentieren Sie den Artikel