Die Oper Garnier in Paris

Oper Garnier Saal Paris

Die Opéra Garnier in Paris ist auch als Palais Garnier bekannt und zählt neben der Opéra Bastille zu den beiden Opernhäuser, die der Opéra National de Paris, einer staatlichen Institution, unterstehen. Sie befindet sich im neunten Arrondissement, nicht weit entfernt von den Grands Boulevards und wurde nach ihrem Erbauer Charles Garnier benannt. Die Oper wurde 1875 eröffnet und wird seitdem hauptsächlich für Ballettaufführungen, selbstverständlich aber auch für klassische Opern genutzt.

Die Geschichte und die Architektur der Oper Garnier

Die Opéra Garnier wurde zwischen 1860 und 1875 im Auftrag von Napoléon III erbaut. Architekt und Baumeister war Charles Garnier, der althergebrachte Traditionen wie die Guckkastenbühne wieder aufgriff. Die Bauarbeiten entpuppten sich schnell als mühsam: Das Terrain mit seinem hohen Grundwasserspiegel erschwerte die Befestigung der Fundamente ungemein. Zudem verzögerte sich der Bau durch den Krieg von 1870/71, der den Niedergang des Kaiserreichs mit sich brachte.

Oper Garnier Paris

Die Opéra Garnier hebt sich mit ihrem neobarocken Stil von anderen Pariser Bauwerken der Zeit ab, die in der Regel durch Historismus und Klassizismus bestimmt sind. Das Grand Foyer, die atemberaubende Marmortreppe, der Salon du Glacier sowie der prachtvolle Zuschauerraum in Rot und Gold sollten dem Publikum eine Art Bühne bieten, auf der sie sehen und gesehen werden konnten. Bis zur Eröffnung der Opéra Bastille im Jahre 1889 war der Palais Garnier mit seinen 11.237 Quadratmetern, seinen 1.900 Zuschauerplätzen und seinem acht Tonnen schweren Kronleuchter inmitten des Saales der größte Theaterbau der Welt.

Besuch der Oper Garnier

Oper Garnier Foyer

Die Opéra Garnier bietet vor allem dem Architekturinteressierten viel Sehenswertes. Sie gilt als Musterbeispiel des Theaterbaus und wurde nicht selten als Vorbild für spätere Bauten herangezogen. Der Skulpturenschmuck der Bogenpfeiler, die Medaillons und vergoldeten Bronzebüsten, die Statuen sowie die riesige Bronzekuppel laden den Betrachter zum Verweilen ein.

Oper Garnier Kronleuchter

Ebenfalls zu erwähnen ist das 1963 von Marc Chagall geschaffene Deckengemälde, das aufgrund seines stilistischen Bruchs auch heute noch regelmäßig diskutiert wird. Ein Rundgang lohnt sich also auf jeden Fall!

Das Phantom der Oper – ein Mythos, der in der Oper Garnier geboren ist

Die Opéra Garnier ist Originalschauplatz des Romans „Das Phantom der Oper“ von Gaston Leroux sowie des darauf beruhenden Musical-Welterfolgs. Als Inspiration dienten dem Schriftsteller unerklärliche Vorfälle, die das Opernhaus gegen Ende des 19. Jahrhunderts erschütterten: mysteriöse Geräusche aus dem Untergrund sowie ein Unfall, der nie völlig aufgeklärt werden konnte und in dessen Verlauf eine Concierge von dem tonnenschweren Kristalllüster erschlagen wurde. Übrigens befindet sich unter dem Gebäude tatsächlich jener unterirdische „See“, der angeblich von dem legendären Phantom oder „Operngeist“ befahren wird, bei dem es sich in der Realität allerdings um ein Grundwassersammelbecken handelt.

Audioguides und Führungen

Audioguides können gegen 5 € gemietet werden. Die Audiotour ist auch auf Deutsch verfügbar und dauert ca. 1 Stunde. Es gibt auch einen Audiokommentar von 1:30 Stunden, der 7 € kostet aber leider nur auf Englisch, Französisch oder Spanisch verfügbar ist.

Führungen auf Englisch finden jeden Mittwoch, Samstag und Sonntag um 11:30 und 14:30 Uhr statt. Während der Schulferien und im Juli und August werden diese Touren täglich organisiert. Eintrittspreis inkl. Führung: 14,50 € für Erwachsene, 10 € für Jugendliche unter 26 und 7,50 € für Kinder unter 10.

Tipp: Wer mehr über das Phantom der Oper und die Geheimnisse der Oper erfahren möchte, kann an einer speziellen Tour by Night teilnehmen. Ticket für diese besondere Führung gibt es hier. Bei der Besichtigung sieht u.a. auch die Loge des Phantoms.

Phantom der Oper Paris Loge Oper Garnier
Foto: Castlephile Travels

Öffnungszeiten Oper Garnier

Die Oper Garnier ist jeden Tag von 10 Uhr bis 16:30 Uhr geöffnet (im Sommer, bzw. Mitte Juli bis Ende August bis 17:30 Uhr). An Vorstellungstagen ist die Oper an den Nachmittagen geschlossen.

An einigen Tagen gelten geänderte Öffnungszeiten: Alle Infos dazu findet ihr auf der offizielle Website der Oper.

Eintrittspreise Oper Garnier

Der normale Eintrittspreis für die Oper Garnier beträgt 11 €. Jugendliche unter 25 können die Oper für 7 € besuchen. Kostenlos ist der Eintritt für Kinder unter 12 (in Begleitung eines Erwachsenen) und für Behinderte und Begleitperson.

Eine Reservierung im Voraus ist nicht notwendig.

Adresse und Metrostation Oper Garnier

Die Adresse der Oper: 8 Rue Scribe, 75009 Paris
Metrolinien 3, 7 und 8 – Station: Opéra


Fotos – Außen: Eric Pouhier – Foyer: Pichard75011 – CC, via Wikimedia Commons