Die 5 schönsten Zoos und Aquarien in Paris

Es gibt in Paris fünf Zoos und Aquarien. Wer sein Gehirn nach einem Tag im Louvre ein bisschen ruhen lassen oder den Kindern in Paris eine kleine Freude machen möchte, kann ein Besuch in einem der schönen Zoos oder Aquarien in Erwägung ziehen. In diesem Artikel erhaltet ihr einen Überblick über die schönsten Zoos und Aquarien in Paris. Am Ende des Beitrags verrate ich euch noch meine persönliche Empfehlungen.

Stadtzoo Menagerie du Jardin des Plantes in Paris

Zoo Paris Menagerie

Die Ménagerie du Jardin des Plantes ist der älteste Zoo der Welt, der unter wissenschaftlicher Leitung steht. Gegründet wurde er im Jahr 1793 vom französischen Schriftsteller Jacques Henri Bernardin de Saint-Pierre. Obwohl es zu Beginn auch Großtiere wie Elefanten und Giraffen im Zoo gab, ist dies heute nicht mehr der Fall. Vielmehr bekommt man in der Ménagerie kleine bis mittelgroße Säugetiere zu sehen, bei denen es sich in vielen Fällen um vom Aussterben bedrohte Arten handelt. Zu den Schwerpunkten der tierischen Auswahl gehören Affen sowie Huftiere aus dem Gebirge. Einige Raubkatzen sind aber auch zu sehen! Der schöne Stadtzoo, den man in ca. 2 Stunden besichtigen kann, steht unter Denkmalschutz und liegt im schönen Park Jardin des Plantes, wo sich auch das Naturkundemuseum der Stadt und die Tropenhäuser Les Grandes Serres befinden.

Aquarium de la Porte Dorée in Paris

Aquarium Paris Porte Dorée

Im 12. Arrondissement der französischen Hauptstadt lädt das Aquarium de Palais de la Porte Dorée dazu ein, die Meereswelt der Tropen zu entdecken. Es befindet sich im Erdgeschoss des Palais de la Porte Dorée und wurde bereits bei der Errichtung des Gebäudes im Jahr 1931 angelegt. Im Aquarium leben rund 5.000 Fische in 84 Wasserbecken, die ein Volumen zwischen 100 und 37.000 Litern haben. Sortiert sind die Tiere nach Arten sowie dem Biotop, in dem sie leben. Außerdem wartet die Anlage mit einem 135 Quadratmeter großen Terrarium auf, in dem es vier Krokodile gibt. In einem weiteren Gehege tummeln sich zudem Schildkröten. Das Aquarium ist sehr schön und kostet nur 5 € Eintritt, was sehr günstig ist – Top-Empfehlung!

Der große Pariser Zoo in Vincennes

Zoo de Paris Vincennes

Der Parc zoologique de Paris, der auch Zoo de Vincennes genannt wird, ist der größte Zoo der französischen Metropole. Gelegen ist er in der Nachbarstadt Vincennes, die mit den Métro-Linien 1 und 8 erreichbar ist. Die Anlage wurde im Jahr 1934 eröffnet und sollte zunächst nur zeitlich begrenzt bestehen. Allerdings war die Pariser Bevölkerung so begeistert von den Tieren, die sie zu sehen bekamen, dass der Parc zoologique zur dauerhaften Einrichtung wurde. Nach einer umfangreichen Renovierung und seiner Neueröffnung im Jahr 2014 ist der Zoo in fünf Biotope eingeteilt: Europa, Madagaskar, Guayana, Patagonien und Sahel-Sudan. Dort leben die insgesamt etwa 1.000 Tiere in 186 Arten, darunter auch große Tiere wie Löwen, Giraffen oder Elefanten. Abseits der tierischen Besucher ist ein künstlicher, 65 Meter hoher Felsen das Wahrzeichen der Anlage. Der Zoo de Vincennes ist ein großer Zoo, vergleichbar mit dem in Köln, und dementsprechend dauert der Besuch etwas länger. Die Renovierung ist sehr gelungen und man kann die Tiere in schöne, weitläufigen Gehegen bewundern, die an ihre natürliche Umgebung erinnern. (Tickets für den Zoo)

Zu teuer: das Aquarium de Paris am Eiffelturm

Aquarium de Paris

Unweit des Eiffelturms, auf dem Gelände der Jardins du Trocadéro, befindet sich das Aquarium de Paris. Als es im Jahr 1867 eröffnet wurde und noch Aquarium de Trocadéro hieß, war es das weltweit erste seiner Art. Nach einer umfangreichen Renovierung erstrahlt es seit einigen Jahren in neuem Glanz. Insgesamt leben rund 10.000 Fische und wirbellose Tiere im Aquarium. Zu den Highlights gehören ein Korallenriff sowie ein Becken, in dem sich 38 Haie tummeln. Sein Fassungsvermögen von drei Millionen Litern macht es zum größten Wasserbecken Frankreichs. Selbst das Restaurant im Haus hat sein eigenes Aquarium. Am ersten Sonntag jedes Monats ist das Aquarium de Paris nachts für Besucher geöffnet. Auch wenn diese Beschreibung sehr vielversprechend klingt, ist das Aquarium für meinen Geschmack zu teuer (20 € Eintritt), zumal der Besuch nicht mehr als 45 bis 60 Minuten in Anspruch nimmt. Wer dieses Aquarium trotz allem besichtigen möchte, kann sich hier Tickets kaufen.

Das Aquarium Sea Life Val D’Europe in Disneyland Paris

Aquarium Paris Val Europe Sea Life

Das größte Aquarium von Paris liegt etwas außerhalb der Stadt, im Einkaufszentrum Paris Val d’Europe neben dem Disneyland Park. Das Sea Life Aquarium Paris Val d’Europe überzeugt mit zahlreichen Becken und mehr als 5000 Tieren (darunter auch Haie, Rochen, Seepferdchen und lustige Krebse). Die Becken und die verschiedenen Räume haben ein tolles Design. Ein 360°C-Tunnel und ein Streichelbecken sind natürlich auch im Angebot. Das Sea Life ist größer als das Aquarium de Paris und gleichzeitig billiger. Allerdings befindet es sich weit außerhalb der Stadt, sodass man einen Besuch nur in Erwägung ziehen sollte, wenn man ein paar Tage in Disneyland verbringt – Schade! (Tickets für das Sea Life Aquarium)

Welche Zoos und Aquarien in Paris sollte man besuchen?

Falls ihr eine Aquarium in Paris besuchen möchtet, solltet ihr euch für das schöne Aquarium de la Porte Dorée entscheiden, das mit 5 € Eintritt ausgesprochen günstig ist. Das Aquarium de Paris ist leider viel teurer und bietet dafür aber keinen wirklichen Mehrwert. Es ist lediglich etwas einfacher zu erreichen, da es direkt am Eiffelturm liegt. Wer in der Nähe von Disneyland wohnt, kann das schöne Aquarium Paris Val d’Europe besuchen. Für Besucher, die in Paris wohnen, lohnt sich die lange Anfahrt nach Val d’Europe nicht.

Die beiden Zoos in Paris sind ganz unterschiedlich. Während die Ménagerie ein mittelgroßer Stadtzoo ist, den man innerhalb von zwei Stunden besichtigen kann, ist der Ausflug in den Zoo de Vincennes ein etwas größeres Unterfangen. Dafür bekommt man in Vincennes aber auch viel mehr große Tiere (Elefanten, Lösen, Giraffen usw) zu sehen als in der Ménagerie. Das heißt allerdings nicht, dass die Ménagerie „schlechter“ ist, sie ist halt einfach etwas kleiner – wobei man dort auch einige Raubkatzen und größere Affen sehen kann. Dieser Unterschied drückt sich auch in Eintrittspreisen aus (11 € für die Ménagerie, 22 € für den Zoo in Vincennes). Wer nicht den ganzen Nachmittag für einen Zoobesuch einplanen will, sollte sich also für die Ménagerie im Jardin des Plantes entscheiden. Wer mehr Zeit hat, kann den Zoo in Vincennes besuchen.

Kommentieren Sie den Artikel