Louvre in Paris | Praktische Informationen für den Besuch

Louvre in Paris

Ein Besuch des Louvre ist für viele Kunstliebhaber und Touristen ein absolutes Muss. Was wäre schon eine Parisreise ohne ein Erinnerungsfoto mit der lächelnden Mona Lisa? Das berühmte Museum zählt jedes Jahr über 9,3 Millionen Besucher – das sind über 25.000 jeden Tag. Die hohen Besucherzahlen bringen natürlich auch zahlreiche Nachteile mit sich. Im Sommer kommt es meist zu langen Warteschlangen vor den Eingängen und wenn man es erst einmal nach drinnen geschafft hat, ist es an einigen Tagen so voll, dass man den Besuch nicht wirklich genießen kann. Deswegen sollte man eine Besichtigung des Louvre sorgfältig planen!

In diesem Artikel erfahrt ihr mehr über dieses weltberühmte Museum. Außerdem werde ich euch zahlreiche Tipps verraten, die euch bei der Vorbereitung eures Besuches nützlich sein werden.

Die Pyramide im Innenhof des Louvre

Pyramide LouvreIm „Carrousel du Louvre“, dem Vorhof des Palastes, wartet auf euch eines der markantesten Wahrzeichen von Paris: die Glaspyramide im Innenhof des Louvre. Der Louvre war eines von François Mitterands „Großen Projekten“: Er wollte den Louvre zum größten Museum der Welt machen und Paris damit eine wichtige Rolle in der Kunstgeschichte sichern. Er ließ also eine große Glaspyramide errichten, die gleichzeitig als neuer Haupteingang dienen sollte. Die Wahl der Pyramide als Symbol ist einfach zu erklären: Der Louvre sollte ein Tempel der Kunst werden … und das bis in alle Ewigkeit. Kein Wunder also, dass er sich von den alten Ägyptern und ihren bis heute erhaltenen Pyramiden inspirieren ließ. Wie durch Zufall entsprechen die Proportionen des Bauwerks denen der Großen Pyramide von Gizeh. Die Pyramide aus Glas, die damals nur den Spott der Kritiker erntete, gehört heute zu den Wahrzeichen der Stadt und ist spätestens seit Dan Browns berühmtem „The Da Vinci Code – Sakrileg“ auch weltbekannt.

Wartezeiten und Eingänge

Wartezeiten Warteschlange Louvre

Der Louvre ist eine der beliebtesten und meistbesuchten Sehenswürdigkeiten in Paris. Lange Wartezeiten am Eingang sind deshalb keine Seltenheit. Das beste Beispiel? Der Kommentar einer Dame, die auf Tripadvisor angegeben hat, „drei Stunden in der prallen Sonne“ gewartet zu haben. Im Sommer ist es eigentlich an allen Tagen sehr voll, im Winter hingegen normalerweise nur an den Wochenenden und während der französischen Schulferien. So oder so solltet ihr jedoch mindestens eine Stunde Wartezeit einplanen.

Der Louvre hat 3 Eingänge:

  • Den Haupteingang in der Pyramide
  • Den unterirdischen Eingang über die Galerie du Carrousel
  • Den Eingang über die Porte des Lions

Einen Übersichtsplan mit allen wichtigen Infos und den verschiedenen Eingängen findet ihr hier. Am besten nehmt ihr den Eingang an der Porte des Lions, wo es eigentlich immer weniger voll ist.

Eingang Porte des Lions Louvre
Der Eingang Porte des Lions

Als Alternative zur Porte des Lions rate ich zum Eingang über die Einkaufsgalerie unter dem Carrousel. Hier seid ihr vor Wind und Wetter geschützt, und während einer ansteht, kann der andere sich die Füße in den Geschäften vertreten – das macht das Warten doch um einiges angenehmer. Benutzt aber auf keinen Fall den Haupteingang unter der Pyramide – Fotos des Glaskunstwerks könnt ihr auch machen, ohne 3 Stunden anstehen zu müssen!

Eingang-Louvre Einkaufsgalerie Carrousel
Eingang über die Einkaufsgalerie

Ohne Anstehen in den Louvre – die speziellen Tickets

Wer die nötige Geduld nicht aufbringen kann oder will, sollte sich die beliebten Tickets mit prioritärem Zugang holen. Diese sind zwar etwas teurer, garantieren aber einen großen Zeitgewinn – sehr praktisch, wenn man nur ein Wochenende in der Stadt ist.

Führungen, Audioguides und Apps

Führungen

Das Louvre-Museum bietet leider nur Führungen auf Englisch und Französisch an (12 €, Kalender). Wer an einer deutschsprachigen Führung teilnehmen möchte, muss auf Privatanbieter zurückgreifen. Die Touren werden in Verbindung mit den Ohne Anstehen-Tickets verkauft und von staatlich lizenzierten Guides durchgeführt. Auf GetYourGuide gibt es diese und diese Tour.

Audioguide

Kunst ist nicht immer einfach zu verstehen, und deshalb solltet ihr den Louvre auf keinen Fall ohne einen Audioguide besichtigen – zumal es sich hier um einen innovativen Guide handelt, der auf eine Nintendo 3DS-Konsole aufgespielt wurde. Zusätzlich zu den Audiokommentaren werden auf dem Touchscreen der Konsole interessante Zusatzinformationen eingeblendet, wie z. B. ein interaktiver Übersichtsplan – sehr praktisch für die Orientierung in diesem riesigen Museum.

Es wurden insgesamt über 35 Stunden Audioinhalte aufgenommen, in denen euch die Spezialisten des Louvre auf anschauliche Art und Weise die verschiedenen Kunstwerke vorstellen. Die Kapitel könnt ihr per Knopfdruck abrufen. So viel Zeit ist aber nicht immer. Daher könnt ihr auch an einer der vorgeschlagenen virtuellen Führungen teilnehmen. Wenn ihr den Louvre noch nie zuvor besucht habt, solltet ihr die Tour „Meisterwerke“ wählen, die euch zu den bekanntesten Exponaten und in die schönsten Bereiche des Palastes führt.

Der Audioguide ist auch in deutscher Sprache erhältlich und kann sowohl an den Kassen als auch an den Ticketautomaten ausgeliehen werden. Ihr bekommt dann einen Coupon, mit dem ihr den Audioguide (gegen Vorlage eines Ausweisdokuments) an der Ausgabetheke abholen könnt.

Preis für einen Audioguide: 5 €

App für iPhone und Android

Wer sich nicht extra einen Audioguide ausleihen möchte, kann sich den Inhalt des Führers (inkl. dem interaktiven Plan und den Extras) auch per App aufs Smartphone laden. Das spart Zeit und ist dabei noch günstiger. Alle Infos auf der offiziellen Louvre-Website.

Preis für die App: 1,79 €

Was gibt es im Louvre zu sehen?

Louvre Paris Besichtigung

Die verschiedenen Bereiche

Der Louvre ist in drei große Flügel aufgeteilt, die alle verschiedene Kollektionen beherbergen. Hier findet ihr einen Überblick über die ausgestellten Werke:

Denon-Flügel

Islamische Kunst
Mediterraner Orient im Römischen Reich
Italienische und spanische Gemälde
Französische Gemälde des 19. Jahrhundert
Englische Gemälde
Apollo-Gallerie, Kronjuwelen
Skulpturen aus Italien, Spanien und Nordeuropa
Griechenland, Etrurien, Rom
Kunst aus Afrika, Asien, Ozeanien Nord- und Südamerika

Sully-Flügel

Französische Gemälde des 17., 18. und 19. Jahrhundert
Zeichnungen und Pastelmalerei des 17., 18. und 19. Jahrhundert
Kunstgegenstände aus dem 17. und 18. Jahrhundert
Griechenland, Etrurien, Rom
Ägypten unter den Pharonen
Antiker Iran, Arbaien, Naher Osten
Der Louvre im Mittelalter

Richelieu-Flügel

Französische Gemälde des 14.-17.Jahrhundert
Deutsche, flämische und holländische Gemälde, nordeuropäische Schulen
Kunstgegenstände aus dem Mittelalter, der Renaissance, dem 17. und 19. Jahrhundert
Gemächer Napoleons III
Französische Bildhauerei
Mesopotamien, antiker Iran

Die 5 bekanntesten Werke im Louvre

1. Die Mona Lisa von da Vinci

Mona Lisa Paris LouvreWie ihr euch denken könnt, ist die Mona Lisa die Hauptattraktion des Louvre. Hunderte Besucher drängeln sich um das überraschenderweise kleine Gemälde (77 × 53 cm) und man muss schon ein bisschen warten, bevor man La Joconde (wie sie von den Franzosen genannt wird) von Nahen betrachten kann. Zwischen 1503 und 1506 soll das Werk entstanden sein, zum Einsatz kam eine Maltechnik namens Sfumato, eine von da Vinci entwickelte Methodik der Ölmalerei. Bis heute ranken sich um die Mona LisaLegenden und Verschwörungstheorien, die ihren Höhepunkt in Dan Browns Da Vince Code finden. Eines steht fest: an der Mona Lisa kommt man nicht vorbei, wenn man das Louvre besucht.

2. Die Venus von Milo

Venus Milo Louvre ParisZwar ahnt man heute, dass die Venus von Milo aus dem zweiten Jahrhundert vor Christus stammt, wer das Meisterwerk der Bildhauerkunst allerdings tatsächlich erschuf, wird wohl für immer ein Geheimnis bleiben. Abgebildet wird die griechische Göttin Aphrodite, durch deren Darstellung uns das weibliche Schönheitsbild der Antike überliefert wird. Das Meisterwerk der hellenistischen Kunst hat eine wahre Odyssee hinter sich. 1820 von einem Bauern auf Milos entdeckt, geriet es in die Hände eines französischen Marquis, der es an den damaligen König Ludwig XVIII. vermachte. Dieser brachte es in das Louvre, wo es bis heute verweilt.

3. Die Krönung in Notre Dame von David

Le Sacre de Napoleon Louvre ParisDas 10 x 6 Meter große Gemälde (!) ist für viele das beeindruckendste im Louvre. Auf dem Höhepunkt seiner Macht ließ sich der Herrscher und Eroberer Napoleon Bonaparte zum Kaiser der Franzosen küren. Pompös und feierlich war die Zeremonie 1804 in Notre Dame. Festgehalten wurde dieser Moment zeitgemäß auf einem Gemälde des Malers Jacques-Louis David, der für eine ganze Reihe an Bildern über Napoleon Bekanntheit erlangte. Die Krönung in Notre Dame gilt bis heute als Meisterwerk des malerischen Klassizismus. Das David ein großer Verehrer Napoleons war, zeigt sich auch im farbenprächtigen und opulenten Gemälde der Krönung, bei dem man aus offenkundigen Gründen nicht die Selbstkrönung Napoleons sieht, sondern die Inthronisierung seiner Ehefrau.

4. Das Floß der Medusa von Théodore Géricault

Das Floss der MedusaEine Ikone des Romantizismus ist Das Floß der Medusa von Théodore Géricault, 1819 entstanden. Das Bild zeigt die Folgen des Unglückes um die Fregatte Méduse, bei dem nur wenige Passagiere überlebten. Géricault stellt mit dem Floß der Medusa eindrucksvoll menschliche Abgründe, Verzweiflung und Elend dar. Das Gemälde spielt mit dem Verständnis von Farbe und Raum, es ist in zwei pyramidischen Strukturen angeordnet, die den Blick des Betrachters vom Zentrum über das Elend dirigieren. Das von Meistern wie Michelangelo, Raphael und David inspirierte Werk hat bis heute viele Maler maßgeblich beeinflusst.

5. Die große Odaliske von Ingres

La Grande Odalisque Louvre ParisAls Jean-Auguste-Dominique Ingres 1814 das Gemälde Grande Odalisque veröffentlichte, fand er sich inmitten eines handfesten Skandals wieder. Die merkwürdige Vermengung von Romantizismus und klassischer Malerei, die absurde Anatomie der abgebildeten Konkubine und ihre Nacktheit sorgten für Ablehnung unter den Zeitgenossen. Genau diese Elemente aber waren von Ingres gewollt und bewusst herbeigeführt, um die Konventionen der damaligen Zeit zu sprengen. Heute gilt das das Gemälde als Meisterwerk. Von Napoleons Schwester Caroline Murat ursprünglich in Auftrag gegeben, wird Grande Odalisque von vielen Kunstkritikern als Symbol für die Ausnutzung von weiblichen Konkubinen und die Ehemoral im 19ten Jahrhundert gesehen.

Kostenloser Eintritt in der Louvre

Von Oktober bis März ist der Eintritt am ersten Sonntag des Monats für alle Besucher kostenlos (außer am 1. November 2015). Achtung: An diesen Tagen kann es sehr voll werden!

Gastronomie, Cafés und Restaurants im Louvre

Der Louvre ist das größte Museum der Welt und dementsprechend kann sich der Besuch auch ein wenig hinziehen. Wer nicht genug Proviant dabei hat, muss aber nicht Hungern. Sechs Cafés und Restaurants sorgen für das leibliche Wohl:

  • Snacks Denon & Richelieu: Unter der Pyramide, vor dem Eingang der Flügel Denon und Richelieu. Kleine Snacks, Sandwiches, Süßigkeiten, Chips und Getränke.
  • Les Cafés de la Pyramide: Zwischengeschoss auf der Seite des Richelieu-Flügels, über den Hall Napoleon. Richtiges Restaurant, in dem es klassische Gerichte und Snacks gibt.
  • Le Comptoir du Louvre: Unter der Pyramide. Verkaufsstand mit Sandwiches und Salaten.
  • Le Café Mollion: Denon-Flügel, erste Etage. Café mit Terrasse. Getränke und kleine Snacks.
  • Paul Verkaufsstand (außen): Im Jardin du Caroussel. Eine französische Bäckerei, in der ihr Croissants, Sandwiches und Getränke bekommt.
Paul Imbiss Snack Louvre
Paul Verkaufsstand im Carrousel du Louvre

Buchhandlungen und Boutiquen im Louvre

Innerhalb des Museums gibt es 6 kleine Souvenirläden, in denen ihr Kunstbücher, Reiseführer, Postkarten, Poster und diverse andere Souvenirs kaufen könnt. Außerhalb des Museums, direkt neben der großen Pyramide, befindet sich eine riesiges Geschäft mit mehr als 1.000 m² Einkaufsfläche.

Louvre Souvenir Geschaeft
Das große Souvenirgeschäft neben der Pyramide

Garderobe

Wer seinen Rucksack oder seine Jacke nicht während der ganzen Besichtigung mitschleppen will, kann seine Sachen kostenlos an der Garderobe abgeben. Achtung: Gepäckstücke, die größer als 55 cm x 35 cm x 20 cm sind (Handgepäckgröße), sind im Louvre nicht erlaubt und können auch nicht an der Garderobe abgegeben werden.

Wo?

Adresse Louvre:
Louvre, 75001 PARIS

Metro 1 – Station: Tuileries und Louvre-Rivoli
Metro 1, 7 – Station: Palais Royal – Musée du Louvre

Wann?

Öffnungszeiten Louvre:
Jeden Tag 9 Uhr bis 18 Uhr (Dienstag bis 17:30 Uhr)
Mittwoch und Freitag gelten verlängerte Öffnungszeiten bis 21:45 Uhr
Geschlossen ist das Museum am 1. Mai, 14. Juli und 25, Dezember

Wieviel?

Eintrittspreise Louvre:
Erwachsene: 15 €
Jugendliche aus der EU bis 25: Kostenlos

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here