Paris mit dem Fahrrad: Touren, Fahrradwege & Tipps

Fahrradtouren Paris

Fahrradfahren in Paris macht mittlerweile richtig Spaß. In den letzten Jahren hat sich die Stadt Paris unheimlich viel Mühe gegeben, um das Radfahren sicherer zu machen. So gibt es mittlerweile schon knapp 1000 Kilometer Fahrradwege und dank einer für Fahrrad reservierten Fahrbahn kann man mittlerweile schon sicher vom Triumphbogen bis nach Bastille fahren – also quasi durch die ganze Stadt, von Westen nach Osten. Wer Paris mit dem Fahrrad erkunden möchte, hat die Wahl zwischen einer organisierten Tour mit Guide (sogar auf Deutsch) oder kann die Stadt dank öffentlicher Leihräder selbst erkunden. In diesem Artikel möchte ich euch ein paar empfehlenswerte Radtouren durch Paris vorstellen, erkläre euch, wie man sich selbst ein Fahrrad mieten kann und verrate euch auch noch ein paar Sicherheitstipps – denn aufpassen muss man leider immer noch ein wenig, auch wenn Fahrradfahren in Paris recht sicher ist!

Fahrradtouren in Paris: meine Empfehlungen

Wer nicht auf eigene Faust Paris mit dem Fahrrad erkunden möchte, kann an einer organisierten Tour teilnehmen. Diese finden sowohl in Paris als auch in naher Umgebung statt (Versailles, Monet-Gärten usw.) und ermöglichen es euch, Paris auf eine andere Weise zu entdecken. Die ersten beiden Touren werden sogar auf Deutsch angeboten:

Highlights Tour (auf deutsch!)

Fahrradtouren Paris

Die Paris Highlights Fahrradtour bietet euch die Möglichkeit, die französische Hauptstadt und deren Sehenswürdigkeiten auf eine ganz besondere Weise zu erkunden: Im Sattel eines Hollandrads könnt ihr euch von einem erfahrenen Guide die schönsten und spannendsten Attraktionen der Stadt zeigen lassen. Von den berühmten Prachtstraßen und historischen Bauwerken bis hin zu versteckten Orten, die bis heute als Geheimtipps gelten – während der dreistündigen Tour werdet ihr das wahre Flair von Paris spüren. Selbstverständlich werden zahlreiche Pausen eingelegt, die euch Gelegenheiten zum Fotografieren oder auch einem entspannten Imbiss geben. Zu den Höhepunkten der Rundfahrt gehören unter anderem der beeindruckende Eiffelturm, die Kathedrale Notre-Dame sowie das Museum Louvre inklusive der 21 Meter hohen Glaspyramide im Innenhof. Da die Führung auch auf Deutsch gebucht werden kann, sind sprachliche Schwierigkeiten für deutschsprachige Touristen ausgeschlossen.

E-Bike-Tour durch Paris

Auf einem komfortablen E-Bike durch Paris fahren, während ein ortskundiger Reiseleiter interessante und geheimnisvolle Anekdoten über die romantische Stadt erzählt – all das sind die Vorzüge dieser Rundfahrt mit dem E-Bike. Mithilfe des praktischen Elektromotors erspart ihr euch viel körperliche Anstrengung und könnt euch voll und ganz auf die Sehenswürdigkeiten konzentrieren. Für etwa vier Stunden führt die Radtour hauptsächlich am Ufer der berühmten Seine entlang und bietet euch die Gelegenheit, eine der größten Städte Europas aus einer außergewöhnlichen Perspektive zu betrachten. So fahrt ihr von geschichtsträchtigen Vierteln wie dem Quartier Saint-Germain-des-Prés bis hin zu versteckten Plätzen und Locations, die fast nur unter Einheimischen bekannt sind. Bei Bedarf sind Babysitze für die Fahrräder vorhanden. Eine besondere Variante der E-Bike-Tour ist die dreistündige Abendrundfahrt, bei der ihr alle faszinierenden Eigenheiten des Nachtlebens der Hauptstadt beobachten und genießen könnt.

Geheimes Paris (auf deutsch!)

Fahrradtour Paris

Ihr habt bereits die berühmtesten Touristenattraktionen von Paris besucht und wollt euch auch die verborgenen Ecken der Stadt nicht entgehen lassen? Genau dafür empfiehlt sich diese dreistündige Fahrradtour zu den geheimen Orten von Paris, die euch unter der Leitung eines sachkundigen Reiseführers zu zahlreichen unbekannten Sehenswürdigkeiten bringt. In einer entspannten Atmosphäre könnt ihr so die Seele der „Stadt der Liebe“ kennenlernen und genießen. Die Rundfahrt umfasst interessante Stadtteile wie das Quartier Saint-Germain-des-Prés und den historischen Marais, der sich seit dem Mittelalter als zentraler Wohn- und Kultursitz der Pariser Juden etabliert hat. Des Weiteren werdet ihr geschichtsträchtige Orte entdecken, die noch heute wichtige Symbole für die moderne Französische Republik darstellen – inklusive des Place de la Bastille, auf der im Jahr 1789 die Französische Revolution begann. Gerne könnt ihr die Radtour auf Deutsch buchen, um die spannenden Hintergrundinformationen und Erzählungen des Guides in eurer Muttersprache zu hören.

Fahrradtour zu Monets Garten

Nicht nur Kunstliebhaber werden sich von den spektakulären Gärten von Oscar-Claude Monet verzaubern lassen: Die ganztägige Radtour zu den Monets-Gärten führt euch in das Dorf Giverny zu dem Anwesen des Malers, der insbesondere durch seine impressionistischen Werke bekannt wurde. Bereits während der Busfahrt zum Reiseziel könnt ihr auch die romantische Landschaft an der Normandie-Grenze bewundern, die schon Monet persönlich als Inspirationsquelle diente. Den ersten Halt werdet ihr in der charmanten Kleinstadt Vernon machen, wo ihr Proviant besorgen könnt. Anschließend beginnt die Fahrradtour nach Giverny, den Sterbeort Monets. Hier werdet ihr die örtliche Kirche sowie den Friedhof besichtigen, die für das Dorf von großer historischer Bedeutung sind. Auf dem Weg zu Claude Monets Domizil kommt ihr zudem an dem Hotel Baudy vorbei, welches schon weiteren Künstlern des Impressionismus wie Édouard Manet und Pierre-Auguste Renoir als Unterkunft gedient hatte.

Fahrradtour in Versailles

Diese Rundfahrt ist wie geschaffen für jeden, der das zauberhafte Schloss Versailles einschließlich der Schlossanlage von Grund auf erkunden will. Nach einer kurzen Zugfahrt von Paris in die benachbarte Stadt Versailles habt ihr die Gelegenheit, eure Verpflegung für den ganztägigen Ausflug einzukaufen. Die etwa 16 km lange Radstrecke führt euch sowohl durch bekannte als auch eher versteckte Orte des Parks, die nicht jedem Besucher geläufig sind. Während der Fahrrad-Tour in Versailles wird ein gemütliches Picknick am Grand Canal, dem größten Teich der Anlage, eingelegt. Auch Highlights wie der prächtige Spiegelsaal sowie die Nebenschlösser Grand Trianon und Petit Trianon, welches sich im Besitz der Königin Marie Antoinette befand, werden natürlich nicht ausgelassen. Ein englischsprachiger Guide wird euch bei der Radtour die historischen Hintergründe der königlichen Gebäude und Anlagen erklären.

Wie läuft so eine Fahrradtour durch Paris ab?

Paris mit dem Fahrrad

Ich habe einmal an so einer Tour teilgenommen und das Ganze ist wirklich sehr entspannt. Der Guide wartet immer auf alle Teilnehmer und das Tempo wird an die langsamste Person in der Gruppe angepasst. Die Touren sind also nicht sehr anstrengend und man muss kein Leistungssportler sein, um mitzukommen. Man hält auch oft an und steigt gelegentlich auch mal kurz vom Fahrrad, um sich etwas in der Nähe anzuschauen. Dabei entdeckt man auch kleine Wege und versteckte Örtchen, die man bei einer Busrundfahrt nicht unbedingt sehen würde. Alles in einem ist es eine Fahrradtour ein schönes Erlebnis, denn auf Rädern kann man viel mehr Strecke als zu Fuß zurücklegen und so sieht man in der Zeit ganz schön viel!

Sicherheit beim Fahrradfahren in Paris

Noch vor ein paar Jahren hätte ich euch gesagt, dass Fahrradfahren in Paris nicht ungefährlich ist. Tatsächlich waren bis Anfang-Mitte der 2010er-Jahre kaum Fahrradwege vorhanden und man musste schon ganz schön mutig sein, sich während der Hauptverkehrszeit auf das Fahrrad zu setzen. Doch das hat sich die letzten Jahre drastisch geändert – nicht zuletzt aufgrund der beiden letzten Bürgermeister und des Klimawandels – schließlich soll eine Weltstadt wie Paris ja auch eine grüne Stadt sein, in der man viel Fahrrad fährt. Seitdem wurde extrem viel unternommen und ihr könnt fast überall Fahrradwege nutzen. Sind diese nicht vorhanden, dürfen Fahrräder auch auf den Busspuren fahren.

Fahrradwege in Paris

Bis 2020 soll es in Paris 1000 Kilometer reine Radwege geben und das Ziel ist schon fast erreicht. Mittlerweile wurden sogar große Straßen wie die Rue de Rivoli um eine Fahrbahn verschmälert, um neue Fahrradwege zu schaffen. Auch entlang der Seine wurden Autos verboten und neue Fahrradwege eingerichtet. Das ist super und mittlerweile macht Fahrrad fahren in Paris richtig Spaß, da man nicht ständig von den Autos gestört wird.

Fahrradwege Paris

Die Fahrradwege sind deutlich mit einem Fahrrad-Zeichen gekennzeichnet. Falls keine Fahrradwege vorhanden sind, dürft ihr natürlich trotzdem eine Straße nutzen und müsst euch dann rechts halten, sodass Autos überholen können. Ist eine Busspur vorhanden, könnt ihr auch diese nutzen – siehe das Fahrrad-Zeichen auf dem Boden.

Fahrradwege Paris

Zum Thema Einbahnstraßen: Oftmals werdet ihr auf Einbahnstraßen-Schilder stoßen, unter denen dann die Wörter „SAUF VELOS“ stehen (frz. für “außer Fahrräder”). Wenn diese Wörter unter dem Schild stehen (oder ein Fahrrad-Bild), dürft ihr auch diese Einbahnstraßen nutzen und ihr werdet auch dann wieder das Fahrrad-Zeichen auf dem Boden sehen.

Ampeln Fahrräder Paris

An vielen Ampeln gibt es auch kleine Hinweisschilder für Fahrräder. Diese sagen euch, ob ihr auch bei Rot über die Ampel fahren dürft und in welche Richtung. Sehr ihr dieses kleine Fahrradschild mit einem Pfeil nach rechts, dürft ihr auch bei Rot nach rechts abbiegen.

Sicherheitstipps

Auch wenn es viele Fahrradwege gibt, sollte man etwas aufpassen, denn es kommt nicht selten vor, dass diese zugeparkt sind. Das wird toleriert (auch wenn es nicht schön ist), zumal es für Lieferwagen/Post/usw. im engen Paris kaum Haltemöglichkeiten gibt. Deswegen möchte ich euch hier noch ein paar Sicherheitshinweise für eure Fahrradtour durch Paris geben:

  • Achtet vor allem auf Fußgänger: In Frankreich ist es toleriert bei Rot über die Ampel zu gehen und viele Fußgänger machen das auch. Dabei achten sie natürlich in erster Linie auf die Autos und nicht unbedingt immer auf die Fahrradfahrer.
  • Überholt nicht die Busse: Da einige Fahrradwege sich mit den Busspuren überschneiden, kommt es vor, dass man hinter einem Bus steht, der gerade anhält. Links überholen ist gefährlich – es kommen Autos und der Busfahrer kann ich euch nicht unbedingt sehen – sodass ihr lieber warten solltet bis der Bus wieder losfährt… Auch wenn viele Pariser nicht so geduldig sind.
  • Ampeln: Gelb ist in Paris Rot. Die Gelbphasen sind in Paris sehr, sehr kurz und sobald die Ampel auf Gelb schwenkt, gehen auch schon die Fußgänger über die Straße – haltet also lieber sofort an. Das in Deutschland beliebte „Da kommen wir vor Rot noch rüber!“ sollte nicht in Paris angewendet werden!
  • Die Straßen sind eng: Fahrt also nicht nebeneinander und passt auf, wenn gerade geparkte Autofahrer ihre Tür aufmachen.

Alternative zu einer organisierten Tour: Selbst ein Fahrrad in Paris ausleihen

Velib Leihräder Paris

Wo kann man sich in Paris ein Fahrrad leihen? Wenn ihr keine Lust habt, an einer organisierten Fahrradtour teilzunehmen, dann könnt ihr euch auch selbst ein Fahrrad ausleihen. Wie in vielen Städte rund um den Globus gibt es auch in Paris öffentliche Leihräder, die hier Vélib genannt werden. Die Vélib sind sehr kostengünstig und ihr habt die Wahl zwischen den grünen „mechanischen“ Fahrräder und den blauen Elektrorädern, die dann wiederum ein kleines bisschen teurer sind. Preise und Informationen zu den Vélib findet ihr in meinem Artikel Öffentliche Leihräder in Paris.

Jump Uber Fahrräder Paris

Klassische Fahrradverleih-Anbieter gibt es in diesem Sinn keine mehr in Paris, sodass ihr zwangsläufig auf die Vélib-Fahrräder zurückgreifen müsst. Eine Zeit lang gab es weitere frei zur Verfügung stehende Leihräder (von Oxo zum Beispiel), doch die meisten Anbieter sind aufgrund des Vandalismus leider Pleite gegangen. Lediglich die pinken Fahrräder von Uber sind als Alternative zu den Vélib noch recht weit verbreitet.

Alternative zum Fahrrad: Keine Lust zu treten? Dann schaut euch alternativ auch noch meinen Artikel über die E-Tretroller in Paris an – denn davon gibt es Tausende in der französischen Hauptstadt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here