Die Promenade plantée (Coulée verte) in Paris | Spaziergang im Grünen

Aktualisiert am: Dienstag, 12. Januar 2016
Promenade Plantee Paris

Anja, eine gute Freundin, die ebenfalls in Paris wohnt, möchte euch heute ihren persönlichen (und sehr empfehlenswerten) Paris-Geheimtipp vorstellen: die Promenade plantée. Viel Spaß beim Lesen!

Paris ist die Stadt der Verliebten, immer noch. Und Paris ist die Stadt der langen Schlangen vor allen Sehenswürdigkeiten. Ob Eiffelturm, Louvre, Sacré-Cœur oder Notre Dame, man muss schon einiges an Geduld und Zeit aufbringen, bevor das lächelnde Antlitz der Mona Lisa auftaucht. Paris ist aber auch die Stadt der Geheimnisse, die sich nicht gleich jedem preisgeben. Eines davon ist die Promenade plantée.

Grüne Oasen ziehen sich viele durch die Seine-Stadt. Jardin du Luxembourg, Tuileriegarten, Parc de la Villette und natürlich der berühmteste Waldpark im Westen von Paris, der Bois de Boulogne. Und dann gibt es noch grüne Refugien, die nicht einmal der Reiseführer kennt. Eines davon ist die Promenade plantée, inzwischen in Coulée verte René-Dumont umbenannt. Zu Ehren des Mannes, der der politischen Ökologie in Frankreich zum Durchbruch verhalf. Die Promenade plantée ist eine ehemalige Eisenbahnstrecke, die Paris bis 1965 mit ihren südöstlichen Vororten verband. Ende der 1980er Jahre begann die Verwandlung in die erste öffentliche Grünfläche dieser Art. Ihre Einzigartigkeit zeigt sich daran, dass das französische Modell 2009 zum Vorbild für den High Line Park in New York wurde. Auf einer Länge von 4,7 Kilometern erstreckt sich heute eine zauberhafte Idylle durch das 12. Arrondissement, von der Bastille bis fast zum Bois de Vincennes.

Promenade Plantee Coulee Verte Paris

Los geht´s hinter der Opera Bastille an der Avenue Daumesnil. Treppen führen auf den Viaduc des Arts. Mein Tipp: Bevor ihr die Coulée Verte besucht, solltet ihr einen Abstecher zum nahegelegenen überdachten Markt Marché d´Aligre machen, um euch ein bisschen „Reiseproviant“ zu holen. Oben auf der Treppe eröffnet sich das grüne Geheimnis von Paris, die Promenade plantée, geschmückt von Landschaftsarchitekten mit Liebe zur gepflegten Unordnung.

Coulee Verte Paris

Die Promenade Plantee in Paris

Fast die Hälfte der Wegstrecke verläuft über den Viaduc des Arts. Der Fußgänger spaziert sozusagen über die Köpfe von Künstlern und Handwerkern. Denn darunter befindet sich in den herrlichen Arkaden eine ganze Reihe von Werkstätten und Galerien. Künstler und Handwerker bieten dort ihre Dienste an und ihre Schätze feil, von liebevoll restaurierten Möbeln bis hin zur nostalgischen Lampe.

Coulee Verte Arkaden

Promenade Coulee Verte Paris

Weiter geht es auf der Promenade, wo die Welt voller Blüten- und Lavendelduft hängt, und wo Büsche und Bäume grüne Bögen über dem trödelnden Spaziergänger bilden. Der wird von Nischen mit Bänken geradezu magisch angezogen – eine Pause kann nicht schaden! Überall verstreut sieht man auch noch die Zeugnisse der Eisenbahnervergangenheit: ein paar Schienen, halb versteckt unterm Pflanzendickicht, grünumrankte Waggons mit rostigen Rädern. Dazwischen kleine Wasserbecken, umrankt von kühlem Grün und blühenden Schönheiten. Hier kann man nicht nur die Zeit vergessen, sondern auch die Tatsache, dass man sich in Paris befindet. Ist das wirklich noch die laute Großstadt? Ja, doch, wer sich anstrengt, hört im Hintergrund gedämpften Verkehrslärm. Angenehm weit weg. Hin und wieder lohnt sich auch ein Abstecher, weg von der Promenade, um in einer kleinen Bäckerei einen Café au lait zu schlürfen. Oder später am Tage auf ein Glas Wein in einer Bar. Eine Pause könnt ihr auch am Ende des Viaduc einlegen, wenn die Promenade im Erdgeschoss weiterführt. Am Platz mit der blumenumrankten Sonnenuhr geht es nach rechts in den Jardin de Reuilly auf eine Wiese, wo ihr eure müden Glieder im Gras ausstrecken könnt. Über den Park führt eine Fußgängerbrücke, an deren Ende es auf Straßenniveau weitergeht. Aus dieser Perspektive werden Wohnhäuser doppelt interessant.

Coulee-Verte Rene Dumont in Paris

Promenade Plantee in Paris

Das Wohnviertel, durch das die Promenade nun führt, endet im Tunnel de Reuilly. Hohe Bäume warten am Ende, fast ein Märchenwald, der noch einmal in ein Wohnviertel übergeht, das in einer kleinen Grünanlage mündet. Der Verkehrslärm nimmt zu, die Promenade plantée ist an der Périphérique, der Stadtautobahn, angekommen. Ende der Idylle. Es sei denn, ihr flüchtet in den nahegelegenen Bois de Vincennes.

Wo?

Die Adresse der Promenade Plantée/Coulée Verte René-Dumont:

Der „Haupteingang“ befindet sich direkt neben der Oper in Bastille, an der Kreuzung der Rue de Lyon und der Avenue Daumesnil.

Metrolinie 1, 5 und 8 – Station: Bastille

Wann?

Die Öffnungszeiten der Promenade Plantée/Coulée Verte René-Dumont:

Jeden Tag von 8 Uhr (unter der Woche) oder 9 Uhr (Wochenende und Feiertage) bis 17 Uhr (Winter) oder 20/21 Uhr (Sommer). Die Öffnungszeiten sind für jeden Monat unterschiedlich. Die genauen Uhrzeiten findet ihr auf der offiziellen Website von Paris.


Fotos: Wikipedia Commons unter CC-Lizenz

3 Kommentare

  1. Der Artikel zum „viaduc des arts“ entspricht den Tatsachen. Der Weg inmitten von Pflanzen mit Aussicht auf Gebäude jeglicher Art und Strassenzüge ist umwerfend und erholsam. Leider ist der Bodenbelag asphaltiert, was das Gehvergnügen etwas schmälert.
    Für mich ist der „viaduc“ jedoch mit Bestimmtheit etwas vom Besten in Paris.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here