Disneyland Paris | Tipps, Eintrittspreise, Öffnungszeiten

Disneyland Paris lockt jedes Jahr Tausende von Besuchern an. Ganz egal, ob ihr den berühmten Freizeitpark für mehrere Tage besucht oder nur einen eintägigen Ausflug von Paris aus plant: Der Besuch des Disneyland Parks in Paris sollte gut vorbereitet sein, damit ihr den Tag voll und ganz genießen könnt. In diesem Beitrag gebe ich euch viele praktische Tipps für euren Aufenthalt in Disneyland Paris und verrate euch zusätzlich noch meinen absoluten Geheimtipp.

Eintrittspreise und Tickets für Disneyland Paris

Ich empfehle euch dringendst, eure Tickets für Disneyland im Voraus zu kaufen. An den Kassen des Parks zahlt ihr für das Eintrittsticket 75 € (ein Park) bzw. 90 € (beide Parks) – ganz schön teuer! (Stand 2016). Wer sein Ticket schon im Voraus bestellt, kann beide Parks ab 47 € besuchen (regulärer Preis ca. 60 €). Für Kinder bis 11 ist es ein wenig günstiger. Außerdem erspart ihr euch mit der Reservierung der Tickets die Wartezeit an den Ticketschaltern im Park.

Alle Disneyland-Angebote und -Preise im Überblick

Die beiden Disneyland Parks in Paris

Wenn man an Disneyland denkt, kommen einem als erstes das Dornröschenschloss, Mickey Mouse, Minnie und Donald Duck in den Sinn. Was viele jedoch nicht wissen, ist, dass es seit 2006 mit den „Walt Disney Studios“ auch einen zweiten Disneyland Park in Paris gibt.

Disneyland Paris

Dies ist der klassische Disneyland Park, in dem sich alles um die bekannten Figuren der Disney-Zeichentrickfilme dreht. Hier kann man sich an verschiedenen Orten im Park mit Donald Duck, Goofy oder auch Aladin fotographieren lassen. Wunderschön ist die „Main Street USA“ mit ihren Häusern im 30er-Jahre-Stil, an dessen Ende sich das traumhafte Schloss von Dornröschen befindet. Einige „Themenwelten“ des Parks befassen sich auch mit neueren Produktionen aus dem Disney-Universum, wie z.B. „Pirates of the Carribean“, „Cars“, „Toy Story“ oder „Indiana Jones“.

Zu den bekanntesten Attraktionen gehören „Space Mountain“ (eine Achterbahn, die auf dem Roman „Von der Erde zum Mond“ von Jules Vernes basiert), „It’s a Small World“ (mein Geheimtipp, mehr dazu am Ende des Artikels) oder auch „Star Tours“ (ein bisschen in die Jahre gekommen) und das Geisterschloss „Phantom Manor“. Sehr gut gefallen hat mir auch „Buzz Lightyear“, eine unterhaltsame Fahrt durch die Welt von „Toy Story“, bei der man mit einer Laserpistole auf verschiedene Zielscheiben schießen muss.

Walt Disney Studios

Direkt neben dem klassischen Park befindet sich der „neue“ Walt Disney Studios Park. Ähnlich wie bei der Universal Studios in Los Angeles dreht sich hier alles um die Filmwelt und Hollywood. Was die Main Street USA für den klassischen Park ist, ist für den Walt Disney Studios Park ein großes Filmstudio, in dem sich unzählige Boutiquen und Restaurants im Diner-Stil befinden.

Die Attraktionen in diesem Park greifen auf bekannte Filme (z.B. „Armageddon“) und große Rockbands („Aerosmith Rollercoaster“) zurück und setzen sich mit dem Filmemachen und dem Mythos Hollywood auseinander. Die beiden Hauptattraktionen sind die beeindruckende Stuntshow „Action Motor Stunt Show Spectacular“ und der furchterregende „Hollywood Tower“, in dem ihr eine Fahrt im Fahrstuhl eines alten Hotels antretet… Wohin die Fahrt führt, müsst ihr selbst entdecken.

Anreise Disneyland Paris mit der Metro

Falls ihr von Paris aus kommt, erreicht ihr Disneyland Paris am besten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Von der Station „Châtelet – Les Halles“ sind es mit den RER-Zügen der Linie A knapp 45 Minuten bis zur Station „Marne-la-Vallée – Chessy“, wo die beiden Parks liegen. Das Metroticket kostet für Erwachsene 7,50 €. Ihr könnt das Ticket in jeder Metrostation in Paris lösen. Nachdem ihr am Automaten die Sprache „Deutsch“ und „Tickets kaufen“ ausgewählt habt, erscheint auch schon das entsprechende Ticket (hier in blau).

Metro Ticket Disneyland Paris

Achtung: Disneyland Paris liegt in der Zone 5. Besitzt ihr bereits ein Metroticket, das für diese Zone gültig ist (zum Beispiel das „Ticket Paris Visite Zone 1-5“ oder ein „Mobilis-Ticket Zone 1-5“), müsst ihr keine zusätzliches Ticket kaufen.

Wartezeiten in Disneyland Paris

Wer sein Ticket für Disneyland im Voraus bestellt hat, muss an den Eingängen des Parks gar nicht anstehen. Schaut jedoch auf euer Ticket, um zu erfahren, ob es sich tatsächlich um eine Eintrittskarte handelt, oder ob es ein Voucher ist, den ihr an einem Schalter gegen ein „echtes“ Ticket eintauschen müsst.

An den Attraktionen fallen die Wartezeiten ganz unterschiedlich aus. Während man an einigen Achterbahnen und Karussells die Fahrt quasi ohne Wartezeit antreten kann, muss man bei anderen deutlich längere Wartezeiten einplanen. Am vollsten ist es oft an den großen Highlights wie „Space Mountain“, „Star Tours“ oder dem „Hollywood Tower“. Rechnet immer mit mindestens 15 Minuten Wartezeit.

Die Wartezeiten werden am Eingang jeder Attraktionen angezeigt (das Ganze ist recht zuverlässig), sodass ihr von vornherein wisst, auf was ihr euch einlasst.

Wartezeiten Warteschlange Disneyland Paris
Die Warteschlange am „Hollywood Tower“ im Walt Disney Studios Park

Bei meinem Besuch im Februar 2016 war die längste Wartezeit, die ich erlebt habe, 75 Minuten bei „Crush’s Coaster“. Bei den Highlights „Space Mountain“, „Indiana Jones“, „Star Tours“ und „Hollywood Tower“ mussten wir immer in etwa zwischen 15 und 35 Minuten anstehen, was durchaus akzeptabel ist. Im Disneyland Paris gilt also dieselbe Faustregel wie bei anderen Sehenswürdigkeiten in Paris: Die Wartezeiten im Winter und unter der Woche sind deutlich kürzer als im Sommer, an Wochenenden, in Schulferien oder an Feiertagen.

Tipp: Mit ist aufgefallen, dass der Park sich ab 17 Uhr stark geleert hat. Viele Familien mit kleinen Kindern treten zu diesem Zeitpunkt die Heimreise an, sodass ihr dann die Möglichkeit habt, in kurzer Zeit viele Attraktionen zu machen. Es lohnt sich also, am Abend etwas länger im Park zu bleiben.

Disneyland Paris ohne Wartezeiten: der Fast-Pass

Wer keine langen Wartezeiten in Kauf nehmen möchte, kann am Eingang einiger Attraktionen einen sogenannten Fast-Pass lösen. Dabei handelt es sich um ein Ticket mit bevorzugtem Einlass, das für eine bestimmt Uhrzeit gilt. Beträgt die angeschlagene Wartezeit bei eurer Ankunft an einer Attraktionen zum Beispiel saftige 75 Minuten, könnt ihr einen Fast-Pass lösen und zu der auf dem Pass angezeigten Uhrzeit die Attraktion ohne Anstehen über einen Extraeingang betreten. In der Zwischenzeit habt ihr die Möglichkeit, eine andere Attraktion zu besuchen, etwas Essen zu gehen, euch eine Parade anzusehen oder in einem Souvenirgeschäft zu warten.

Achtung: Man kann immer nur einen Fast-Pass lösen. Dieser gilt solange, bis ihr die Attraktion erledigt habt oder die angegebene Uhrzeit abgelaufen ist. Danach kann man sich wieder einen neuen Pass holen. Es ist also nicht möglich, an 20 Karussells Fast-Pässe zu lösen und dann alle Attraktionen ohne Wartezeit zu machen. (Wenn ihr einen Fast-Pass löst, müsst ihr eure Eintrittskarte mit Barcode vorlegen, sodass das System erkennt, ob ihr bereits im Besitz eines Fast-Passes seid.)

Verpflegung und Restaurants in Disneyland Paris: viel zu teuer!

Im Disneyland gibt es sehr viele Fastfood-Lokale und Restaurants. Was die Verpflegung angeht, braucht ihr euch also keine Sorgen machen. Ihr habt die Wahl zwischen Restaurants mit Tischbedienung und Selbstbedienungsrestaurants. Ich empfehle euch – wenn überhaupt – einen kleinen Happen in einem der Fastfood-Lokale zu essen, um nicht zu viel Zeit beim Essen zu verlieren. Die Imbissbuden/Selbstbedienungsrestaurants sind auf hohe Besucherzahlen ausgelegt, sodass ihr schnell drankommt und bedient werdet, auch wenn die Schlange vor den Kassen lang erscheinen mag. Sehr empfehlenswert ist der „Cowboy Cookout Barbecue“ im Frontierland, in dem es eine Vielzahl von Hähnchengerichten gibt, wie z.B. ein halbes Hähnchen in Barbecue-Sauce – sehr sehr lecker!

Essen Restaurant Fastfood Disneyland Paris

Bei meinem letzten Besuch war ich im Restaurant „En Coulisse“ im Walt Disney Studios Park, welches mich schon ein wenig enttäuscht hat. Für 11,99 € habe ich einen Fischburger mit Pommes und Cola bekommen. Die Größe des Menüs entsprach dabei einem normalen Menü von McDonalds – allerdings war der Preis doppelt so hoch! Und so lecker sah es auch nicht aus, wie ihr auf dem Bild sehen könnt.

Und da liegt das große Problem: Die Essenspreise im Park sind wirklich viel zu teuer. Ich habe mir ebenfalls die Karte vom einem Steakhouse im Park (mit Bedienung am Tisch) angeschaut: Unter 19,99 € gab es keine Steak-Hauptgerichte.

Tipp: Am besten ist es also, mitgebrachte Sandwiches zu essen. So könnt ihr bei eurem Besuch wirklich viel Geld sparen! Esst lieber die hausgemachten Schnittchen und gönnt euch zum Nachtisch einen Café oder ein Eis, das zu einem normalen Preis angeboten wird (ca. 2 €-2,50 € für einen Kaffee). Ihr könnt eure Brote auch in den Warteschlangen der Attraktionen essen, um so ein bisschen Zeit zu sparen.

Souvenir-Geschäfte in Disneyland Paris

Wer sich mit Souvenirs eindecken will, ist in Disneyland Paris am richtigen Ort. Es gibt an jeder Ecke Souvenirshops, in denen man von Plüschtieren über Frühstückmugs bis hin zu Micky Mouse-Ohren alles findet, was das Herz eines Disney-Fans begehrt.

Souvenir Geschaeft Shop Disneyland Paris

Die Souvenirsshops auf der Main Street USA bieten alle möglichen Produkte aus dem Disney-Universum an. Themenbezogene Souvenirshops gibt es am Ende der Attraktionen und in den verschiedenen Themenwelten. So bekommt ihr am Ausgang der Kinderachterbahn „Crush’s Coaster“ alle möglichen Artikel, die in Verbindung mit dem Film „Findet Nemo“ stehen. Wer sich einen Indiana Jones-Hut kaufen möchte, wird im Frontierland fündig.

Souvenir aus Disneyland Paris

Sicherheitskontrollen in Disneyland Paris

Seit Ende 2015 gibt es am Eingang des Disneyland-Areals Sicherheitskontrollen. Koffer und Taschen werden wie am Flughafen durchleuchtet und Besucher müssen durch einen Metalldetektor gehen. Im Anschluss muss man noch einmal kurz zur Kontrolle seine Jacke öffnen. Das Ganze klingt kompliziert, ist aber sehr gut organisiert und geht erstaunlich schnell über die Bühne. Und für ein bisschen mehr Sicherheit nimmt man diese 10 Minuten auch gerne in Kauf.

Die Sicherheitskontrollen befinden sich am Eingang der Anlage, vor den tatsächlichen Eingängen der beiden Parks. Ihr müsst die Sicherheitsschleusen also nicht erneut passieren, wenn ihr von einem Park in den anderen geht.

Rucksäcke in Disneyland Paris

Wie sieht es mit Rucksäcken in Disneyland Paris aus? Wohin mit dem Teil, wenn man Achterbahn fährt? Ich hatte ein wenig Bedenken, meinen Rucksack mit in den Park zu nehmen, da ich vorhatte, viel Achterbahn zu fahren und nirgendwo Informationen dazu gefunden habe, was mit den Rucksäcken während der Fahrt passiert.

Zu meiner großen Überraschung empfiehlt Disneyland, den Rucksack zwischen den Beinen zu verstauen. Erstaunlicherweise funktioniert das sehr gut, sogar bei Achterbahnfahrten mit Loopings.

Um jegliches Risiko auszuschließen, habe ich sicherheitshalber immer mein Bein durch einen der Rucksackträger geführt. Ihr könnt also ruhig einen Rucksack mit in den Park nehmen und alle Attraktionen voll genießen.

Indiana Jones Disneyland Paris
Die Indian Jones-Achterbahn – auch mit Rucksack kein Problem

Schließfächer in Disneyland Paris

Falls ihr mit großen Gepäckstücken unterwegs seid, könnt ihr diese entweder in den Schließfächern am TGV-Zugbahnhof (direkt neben der RER-Station „Marne-la-Vallée – Chessy“) verstauen, oder den Gepäckaufbewahrungsservice von Disneyland nutzen.

Meistens sind die Schließfächer am Bahnhof schnell belegt, sodass man auf das Angebot von Disneyland zurückgreifen muss. Die Preise sind abhängig von der Größ eures Gepäckstücks (S – 3 €, M – 7 €, L – 9 € , Stand 2016). Das Disneyland-Personal entscheidet dabei selbst, in welche Kategorie euer Koffer eingestuft wird.

Beste Zeit für einen Besuch in Disneyland Paris

Mein letzter Besuch in Disneyland fand Anfang Februar 2016 statt, außerhalb der Schulferien. Der Wetterbericht hatte Hagel, Regen und Sturm vorhergesagt (was wir natürlich auch bekommen haben). Ich hatte gehofft, dass diese apokalyptische Vorhersage viele Besucher davon abhalten würde, den Park an dem Tag zu besuchen. Tja… Weit gefehlt! Auch im Winter und bei schlechtem Wetter war der Park gut besucht. Die Wartezeiten hielten sich allerdings in Grenzen. Wir mussten nie mehr als 30-35 Minuten anstehen. Das Ganze hat sich – wie bereits oben erwähnt – ab ca. 17 Uhr deutlich verbessert. Zu diesem Zeitpunkt haben viele Familien mit Kindern (die bereits seit 10 Uhr da waren) den Park verlassen, sodass wir nicht mehr so lange anstehen mussten. An einigen Attraktionen, wie z.B. „Indiana Jones“ und „It’s a Small World“, gab es dann gar keine Wartezeit mehr.

Es ist generell besser, den Park im Winter und außerhalb der Schulferien zu besuchen, um das Maximum aus dem Besuch herauszuholen. Die Wartezeiten von maximal 35 Minuten pro Attraktion sind absolut okay. Achtung: Im Dezember ist der Park aufgrund zahlreicher Weihnachtanimationen trotzdem immer gut besucht. Gleiches gilt für die Halloween-Saison. Im Sommer und an Wochenenden und Feiertagen ist es generell voller.

Disneyland Paris bei Regen

Disneyland Paris bei Regen

Regenponchos/Regenschirm: Sollte der Wetterbericht für den Tag eures Besuches Regen vorhersagen, solltet ihr unbedingt einen Regenschirm oder einen Regenponcho einpacken – wobei der Regenponcho die praktischere Lösung ist. Wer diese Umhänge lächerlich findet, muss sich keine Sorgen machen. In Disneyland Paris laufen übergewichtige amerikanische Touristen mit Regenponcho, Mickey-Maus-Ohren und einem Eis in der Hand durch die Alleen – ihr werdet also kein bisschen auffallen. Wer nichts eingepackt hat, kann vor Ort einen Regenponcho für 9 € kaufen.

Wetterfeste Schuhe: Ganz egal, ob ihr euch für die Regenponcho oder die Regenschirm-Variante entschiedenen habt – wetterfeste Schuhe sind Pflicht. Es gibt nichts, das frustrierender ist, als in ein Pfütze zu treten, das kalte Wasser am Fuß zu spüren und sich dann bewusst zu werden, dass man noch den ganzen Tag mit dem nassen Fuß durch den Park gehen muss.

Dick anziehen: Besonders im Winter und bei Regen solltet ihr euch wirklich dick anziehen. Ihr werdet viel anstehen und bei einigen Shows (z.B: bei der „Action Motor Stunt Show Spectacular“) sitzt man auch schon mal eine knappe Stunde im Freien. Wenn es windig ist, wird einem dabei schnell kalt. Packt also ruhig noch einen Pulli extra ein. Handschuhe und Mütze nicht vergessen!

Geheimtipp für Disneyland Paris

Zu guter Letzt möchte ich euch noch meinen absoluten Geheimtipp und wahrscheinlich auch die beste Attraktion im Disneyland Paris verraten. Es ist keine verrückte Achterbahn, kein furchteinflößendes Geisterschloss, sondern eine gemütliche und schöne Bootsrundfahrt, an der die ganze Familie teilnehmen kann: „It’s a Small World“!

Disneyland Paris Geheimtipp It s a Small World

Bei der Attraktion erkundet ihr in kleinen Booten bunte und farbenfrohe Landschaften aus aller Welt. Das Ganze wird von einer Ohrwurm-Musik begleitet, die euch wahrscheinlich noch bis Monate nach dem Besuch im Kopf bleiben wird. Ich habe mich schon mit vielen Freunden und Bekannten über Disneyland unterhalten – „It’s s Small World“ wird immer als eine der besten Attraktionen in Disneyland erwähnt. Als Vorgeschmack gibt es ein Bild der Attraktion – mehr wird nicht verraten.

2 Kommentare

  1. „Und da liegt das große Problem: Die Essenspreise im Park sind wirklich viel zu teuer. Ich habe mir ebenfalls die Karte vom einem Steakhouse im Park (mit Bedienung am Tisch) angeschaut: Unter 19,99 € gab es keine Steak-Hauptgerichte.“

    Hi, schade dass du im Silver Spur kein Steak genommen hast. Ich war drin und habe fuer Vorspeise und Hauptgericht 30 Euro bezahlt.

    Ohne Uebertreibung, das war das beste Steak, was ich je hatte.

    Einen Tag vorher waren wir im Cafe Agrabah, man musste mich danach fast herausrollen.

    Kuechenmaessig habe die in dem Park wirklich was drauf. Das ist in den anderen Disneyparks auch nicht so, da koennen die sich selbst im Epcot eine Scheibe abschneiden.

    • Hallo Absolem,
      das Restaurant hatte ich gesehen, und ich wäre auch gerne reingegangen – 30 € waren mir dann aber ein bisschen viel.
      Aber umso besser, wenn es geschmeckt hat! Nächstes Mal werde ich das „beste Steak, dass du je gegessen hast“ auf jeden Fall probieren 🙂
      VG und danke für dein Feedback!
      Roman

Kommentieren Sie den Artikel