30 Romane, die in Paris spielen

Aktualisiert am: Donnerstag, 3. August 2017

Welche Romane spielen in Paris? Es gibt unzählige Bücher, die Paris als Schauplatz haben. Die französische Hauptstadt fasziniert seit eh und jeh Schriftsteller aus aller Welt. Einige von ihnen kamen auf ihrer Suche nach Inspiration sogar nach Paris – man denke nur an Ernest Hemingway, der in seinem weltberühmten Buch Paris, ein Fest fürs Leben über seinen Aufenthalt in der Stadt der Lichter berichtet. Auch heute noch nutzen viele Thriller-, Krimi- oder Liebesroman-Autoren die Stadt an der Seine als „Kulisse“ für ihre Werke – Sakrileg lässt grüßen. In diesem Artikel stelle ich euch 30 Romane vor, die in Paris spielen.

Paris-Romane: Liste mit Büchern, die in Paris spielen

Paris ein Fest fürs Leben von Ernest Hemingway

Paris, ein Fest fürs Leben ist das ultimative Buch für alle Paris-Fans. In dem Buch erzählt Ernest Hemingway von seinem Leben in der französischen Hauptstadt in den 1920er-Jahren. Es ist eine Art Tagebuch, in dem Hemingway über die Künstler, die Cafés und die Partys in Paris während der Années Folles berichtet. Das Buch wurde zu einem Symbol für die Pariser nach den Anschlägen im November 2015 – knapp 60 Jahre nach seiner Veröffentlichung erreichte es so noch einmal den Bestseller-Status.

Die Paris-Option

In einem ganz anderen Genre: die Paris-Option. Wie der Name es schon vermuten lässt, dreht sich in diesem sehr spannenden Thriller vieles um die Metropole an der Seine. Der Roman von Robert Ludlum (ebenfalls Autor der Bourne-Identität) ist im wahrsten Sinne des Wortes ein grenzübergreifender Roman – neben Paris spielt das Buch auch in Deutschland und Belgien.

 

Nachricht von dir

Es beginnt im Chaos der New Yorker Flughafens: Der kalifornische Restaurantbesitzer Jonathan und die Pariser Blumenhändlerin Madeline vertauschen unfreiwillig ihre Mobiltelefone. Die beiden können der Versuchung nicht widerstehen, die Geheimnisse des anderen zu erforschen. Sie ahnen nicht, welche Ereignisse sie damit heraufbeschwören. Dem französischen Autor Guillaume Musso gelingt mit dem Paris-Roman Nachricht von dir eine Mischung aus Thriller und Liebesgeschichte, die immer mehr an Fahrt aufnimmt und in ein atemberaubendes Finale mündet.

Daniel und die Sehnsucht nach dem Glück

Paris als Stadt der Liebe, einmal mehr in der Romanze Daniel und die Sehnsucht nach dem Glück. Der 30-jährige Daniel, jäh aus einer rundum glücklichen Existenz gerissen, hört die Lieder einer unbekannten Sängerin. Sie erzählen von ihm, seinen Träumen, seiner Lebensgeschichte. Er muss sie finden und macht sich auf nach Paris. Dort erwarten ihn Begegnungen und Erlebnisse, die sein Leben und seine Vorstellung von Liebe und Freundschaft für immer verändern.

Das Phantom der Oper

Der bereits 1909 erschienene Paris-Roman Das Phantom der Oper von Gaston Leroux fängt gekonnt das überbordenden Lebensgefühl und die leicht morbide Stimmung im Paris der Belle Epoque ein. Der mehrfach vertonte und verfilmte Klassiker erzählt eine zunächst unheimlich anmutende, dann aber tragische Liebesgeschichte, die bis heute nichts von ihrem Zauber verloren hat. Das Buch spielt natürlich in Paris und die in dem Roman beschriebene Oper Garnier kann man auch heute noch besichtigen. Das Phantom hat sogar eine eigene Loge!

Die Eleganz des Igels

Die strenge Pracht der großbürgerlichen Viertel von Paris bilden den Hintergrund von Muriel Barberys philosophischem Roman Die Eleganz des Igels. In einem gediegenen Stadthaus leben zwei Außenseiter, die ihre wahren Talente vor Ihrer Umwelt verbergen. Dass das zwölfjährige Mädchen aus wohlhabender Familie und eine alternde Concierge sich trotz aller gesellschaftlicher Unterschied kaum ähnlicher sein könnten, stellen sie erst fest, als ein geheimnisvoller Japaner ins Haus einzieht.

Sakrileg

Sakrileg von Dan Brown ist wohl der Thriller, den man am ehesten mit Paris verbindet. Alles beginnt mit einem Mord im Louvre… Nur der Symbologe Robert Langdon schafft es, die Indizien korrekt zu interpretieren. Es startet eine spannende Verfolgungsjagd durch Paris, bei der Robert Langdon versucht, das Rätsel der Mona Lisa zu lösen. Sakrileg ist das zweite Buch von Dan Brown, in dem Robert Langdon der Hauptprotagonist ist. Das erste Buch Illluminati spielt in Rom.

A year in the merde

Ein Engländer in Paris: Mein Jahr mit den Franzosen ist besser unter dem Titel „A year in the merde“ bekannt. In diesem Buch erzählt der junge Engländer Paul West von seiner einjährigen Erfahrung in der französischen Hauptstadt. Der Weltbestseller „A year in the merde” ist ein lustiger Bericht über französische Klischees, Rotwein, Schimmelkäse und das Leben in Paris!

 

Hector fängt ein neues Leben an

Über Hector fängt ein neues Leben an: Hector, ein Pariser Psychiater und Protagonist einer Buchreihe von Francois Lelord, hat in seinem Beruf oft mit Menschen zu tun, die ihr Leben ändern wollen. Jetzt überlegt er selbst, ob ein neues Leben ihn aus der Unzufriedenheit der Midlife-Crisis herausführen könnte. Und so geht er auf die Suche, findet, wie sollte es in Paris anders sein, eine neue Liebe und lernt sich selbst und seine Stadt ganz neu kennen.

 

Die drei Leben der Tomomi Ishikawa

In dem psychologisch dichten Thriller Die drei Leben der Tomomi Ishikawa von Benjamin Constable begleitet der Leser den jungen britischen Autor auf der Suche nach einer rätselhaften Freundin. Ihr Abschiedsbrief, in dem sie ihren Selbstmord ankündigt, ist der Beginn einer ungewöhnlichen Schnitzeljagd. Während der Protagonist in Gesellschaft einer imaginären Katze von einem Hinweis zum nächsten durch die Straßen von Paris und New York stolpert, verschwimmen nach und nach die Grenzen der Wirklichkeit.

Notre-Dame de Paris / der Glöckner von Notre-Dame

In dem weltbekannte Buch Notre-Dame de Paris /der Glöckner von Notre-Dame dreht sich alles um die berühmte Kirche der französischen Hauptstadt. Das Buch wurde mehrmals unter dem Titel der „Glöckner von Notre-Dame“ verfilmt. Allerdings beschäftigt sich nur einer der zahlreichen Handlungsstränge des Romans mit dem Leben des häßlichen Glöckners Quasimodo, der die Türme der Pariser Kirche nur einmal pro Jahr verlassen darf, wenn Karneval ist und jeder sein Gesicht für ein Maske hält.

Das Parfum

Ein Klassiker, der jeder gelesen haben sollte und viele auch schon gelesen haben. Wahrscheinlich haben sich einige von euch schon in der Schulzeit durch Das Parfum von Patrick Süsskind „gequält“. Wenn man es freiwillig liest, ist es viel besser, das verspreche ich euch! In diesem Buch dreht sich alles um Jean-Baptiste Grenouille, ein junger Mann, der mit einem außergewöhnlichen Geruchssinn auf die Welt kommt und sein Leben mit der Suche nach dem ultimativen Duft verbringen wird.

Kleine Morde in Paris

Spannung und Humor müssen sich keineswegs ausschließen. Dies beweist der äußerst vergnügliche Kriminalroman Kleine Morde in Paris von Chris Ewans, in dem es den Krimiautor und Meisterdieb Charlie Howard nach Paris verschlägt. Dieser stolpert dort nicht nur von einem Fettnäpfchen ins nächste, sondern auch mitten hinein in ein unerwartetes Abenteuer.

 

Die Klasse

In die Problembezirke von Paris, die Banlieus weit abseits von Notre-Dame und Eiffelturm, verirrt sich kaum ein Parisreisender. Mit sehr viel Liebe fürs Detail beschreibt François Bégaudeau in Die Klasse diese Welt, in der es wichtiger ist, cool zu sein, als am Schulunterricht teilzunehmen. Nicht nur die Schüler, die von der Gesellschaft aufgegeben wurden, blicken auf eine ungewisse Zukunft. Auch die Lehrer müssen zu ungewöhnlichen Mitteln greifen, um sich Respekt zu verschaffen und verlassen dabei oft den gewohnten bürgerlichen Rahmen.

Sie und Er

George Sand ist eine der berühmtesten Schriftstellerinnen des 19. Jahrhunderts. In dem stark autobiografisch gefärbten Roman Sie und Er schildert die aus einer Adelsfamilie stammende Autorin, die für ihre sozialkritischen Ansichten bekannt und für ihren Lebenswandel berüchtigt war, eine leidenschaftliche Liebesgeschichte, die die damaligen Grenzen der Pariser Gesellschaft sprengte.

Krimis von Fred Vargas

Fred Vargas ist ein französischer Autor, der nicht nur in seinem Heimatland bekannt ist: Viele seiner Bücher wurden auch auf Deutsch übersetzt. Schaut euch in erster Linie die Bücher der Reihe „Kommissar Adamsberg ermittelt“ an (erstes Buch: Es geht noch ein Zug von der Gare du Nord: Kriminalroman). Weitere Bücher mit Schauplatz Paris sind zum Beispiel Der untröstliche Witwer von Montparnasse oder Die schöne Diva von Saint-Jacques.

Désirée

Mit Desirée taucht die deutschsprachige Autorin Annemarie Selinko ein in die Zeit während und nach der Französischen Revolution. In einem fiktiven Tagebuch berichtet die gleichnamige Protagonistin von ihrem außerordentlichen Lebensweg, der die Händlerstochter aus Marseille, die die erste Verlobte Napoleons ist, zunächst nach Paris und schließlich nach Schweden führt, dessen Königin sie wird. Der auf wahren Ereignissen beruhende historische Roman lässt nicht nur eine bewegte Zeit lebendig werden, sondern erzählt auch von einer eher unbekannten großen Liebe.

Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran

Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran von Éric-Emmanuel Schmitt fängt wie kaum eine andere Erzählung den besonderen Charme der multikulturellen Viertel von Paris jenseits der ausgetretenen Touristenpfade ein. Die Geschichte einer außergewöhnlichen Freundschaft zwischen einem jüdischen Jungen aus schwierigen Verhältnissen und einem alten muslimischen Ladenbesitzer bezaubert durch ihre Liebe zu den Protagonisten und ihre tiefen Einsichten in die menschliche Natur.

Madame Mallory und der kleine indische Küchenchef

Einen wirklich köstlichen Lesegenuss bietet Richard C Morais mit seinem Bestseller Madame Mallory und der kleine indische Küchenchef. Die nicht nur kulinarische Fehde zwischen einem sternedekorierten französischen Gourmet-Restaurant und chaotischen indischen Lokal auf der gegenüberliegenden Straßenseite regt immer wieder zum Schmunzeln an. Die anschauliche Schreibweise erlaubt es, tief in beide Welten einzutauchen und sogar dem Magen ein hungriges Knurren zu entlocken. Ein schöner Roman, der zum Teil in Paris spielt.

Die Bücher von Ulrich Wickert

Der Nachrichtensprecher Ulrich Wickert ist ein großer Fan von Frankreich und Paris. Er hat viele Sachbücher über die französische Hauptstadt geschrieben, wie zum Beispiel Mein Paris, aber auch einige Kriminalromane, die in Paris spielen. Hier zwei Beispiele: Das marrokanische Mädchen oder Der nützliche Freund.

 

Paris ist immer eine gute Idee

Eine bezaubernde, locker-leicht erzählte Liebesgeschichte präsentiert Nicolas Barreau mit Paris ist immer eine gute Idee. Rosalie, Besitzerin einer kleinen Papeterie in St. Germain, ist eine verträumte Künstlerin mit etwas altmodischen Ansichten auf der Suche nach der großen Liebe. Und die findet sie am Ende, wenn auch erst nach etlichen Irrungen und Wirrungen, die zwei Männer und die Bedeutung der Farbe blau in ihr Leben bringen.

Wie man in Paris mit fünfzig die Liebe findet

Catherine Tournant ist Französischlehrerin, fünfzig, geschieden und einsam. Ein Schulverweis beschert ihr nicht nur eine Berufspause: Ein senegalesischer Klempner löst einen bunten Reigen an Ereignissen aus, die nicht nur ihr eigenes Leben verändern werden. Wie man in Paris fünfzig die Liebe findet ist eine teils heitere, teils nachdenkliche Geschichte von Pascal Morin über den Weg zum Glück und wie sich im Leben oft wunderbarerweise eins ins andere fügt.

Eines Morgens in Paris

Ein weiterer Roman, der in Paris spielt, ist Eines Morgens in Paris. Charles Scott Richardson erschafft hier eine Zauberwelt der Träume und Geschichten sowie, obwohl Kanadier, ein Meisterstück an Pariser Flair. Im Mittelpunkt steht neben einer Bäckerfamilie eine Vielzahl an verschrobenen, liebevoll gezeichneten Charakteren, aber eigentlich ist es ein Buch über Geschichten, sowohl über die fiktive Welt der Literatur, als auch über Lebensgeschichten, die sich auf unerwartete Art und Weise zu einem Ganzen fügen.

Die dunklen Lichter von Paris

„Murder in the Marais“ heißt Die dunklen Lichter von Paris im Original und ist der Auftakt zu einer Serie von Kriminalromanen um die Pariser Privatermittlerin Aimee Leduc, geschaffen von der amerikanischen Autorin Cara Black. Jede der bislang 13 Geschichten spielt in einem anderen Pariser Viertel, diese also im Marais, dem jüdischen Viertel von Paris. Aimee gerät an ein geheimnisvolles Foto, das zurückführt in die Zeit der deutschen Besatzung und zu einer ergreifenden Liebesgeschichte zwischen einem jüdischen Mädchen und einem deutschen Offizier.

Die tödliche Tugend der Madame Blandel

Die tödliche Tugend der Madame Blandel: Einen typisch Pariser Krimi hat Marie Pellissier hier geschrieben, zwar spannend, aber auch humorvoll und skurril. Die Hauptfigur Lucie, seit 40 Jahren Hausmeisterin im Haus Nr. 3, Place des Vosges, bekommt den Schrecken ihres Lebens, als Vanessa Blandel tot aus der Seine gezogen wird. Hat sie doch vorher in deren Schlafzimmer die Spuren einer vermeintlichen Affäre beseitigt. Jetzt macht sie sich selber auf die Suche nach dem Mörder.

Die Entdeckung des Hugo Cabret

Eine Jugendroman, der in Paris spielt, ist Die Entdeckung des Hugo Cabret. Es handelt sich dabei um einen ca. 150 Seiten langen illustrierten Roman, der in den 30er-Jahren spielt. Der Waisenjunge Hugo Cabret versucht in dieser schönen Geschichte dem in Vergessenheit geratenen Filmpionier Méliès wieder neue Lebenslust einzuhauchen. Auch wenn ihr keine großen Literaturfreaks seid, habt ihr den Namen Hugo Cabret vielleicht schon einmal gehört: Das Buch wurde 2011 nämlich verfilmt.

Die unglaubliche Reise des Fakirs, der in einem Ikea-Schrank feststeckte

Das letzte Buch diese Liste von Romanen, die in Paris spielen: Die unglaubliche Reise des Fakirs, der in einem Ikea-Schrank feststeckte – ein französischer Bestseller, der sehr stark polarisiert und bei dem die Meinungen weit auseinander gehen. Das Buch ist eine skurrile Erzählung mit völlig unvorhersehbaren Ereignissen, die alle Liebhaber des typisch französischen Stils begeistern wird. Mit dem Fakir Aya erschafft Romain Puertolas einen ebenso liebenswerten wie schlitzohrigen Protagonisten. Angereist aus einem indischen Dorf, um in einer Parise Ikea-Filiale das ultimative Nagelbrettmodell Likstupiksta zu erstehen, gerät er durch widrige Umstände nicht nur in einen Ikea-Schrank, sondern auch auf eine erstaunliche Reise durch Europa.

Weitere Romane, die in Paris spielen: Welche Bücher empfehlt ihr?

Dies ist natürlich nur ein kleiner Teil der Romane, die in Paris spielen. Habt ihr andere Paris-Bücher gelesen, die ihr empfehlen könnt und ihrem Platz in dieser Liste haben? Wenn ja, dann verratet uns eure Tipps in den Kommentaren!

Hier sind noch einige Paris-Bücher, die mir von Lesern empohlen wurden:

Wendekreis des Krebses von Henry Miller
Stille Tage in Clichy von Henry Miller
Das Fest der Bedeutungslosigkeit von Milan Kundera
Sophie Fatale von Jan Turovski

3 Kommentare

  1. Den besten Paris-Roman den ich kenne, nenne ich hier:
    Sophie fatale … von Jan Turovski
    Unendlich französisch, literarisch anspruchsvoll aber sehr gut zu lesen.
    Keine Bonboniere aber flirrend mit dem Geruch der Stadt, mit Liebe und Kenntnis.
    Und das von einem deutschen Autor, der lange in Paris gelebt hat.
    Diesen Roman sollten Sie unbedingt noch empfehlen.

  2. Henry Miller – Wendekreis des Krebses
    Henry Miller – Stille Tage in Clichy
    Milan Kundera – Das Fest der Bedeutungslosigkeit

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here